Werbung

Selbstgekauftes Fahrrad aber Werbung durch Markennennung 

Manchmal möchte ich gerne auswandern. Ganz weit weg, am besten an den Strand. Ich stelle mir dann gerne vor, dass ich Muschelketten am Strand fertige und gleich dort wieder verkaufe. In meinen Gedanken setze ich das eingenommene Geld für südtropische Früchte ein und an ansonsten lebe ich von Luft und Liebe. Haaaaalt, ich bin Mama. ich kann nicht auswandern. Und wenn, dann eh nur mit meiner Tochter, weil ohne sie geht’s nicht. Ohhh, und mein Mann, den will ich auch dabei haben. Der will aber keine Muschelketten verkaufen. Och Mensch, okay, ich bleib hier. Ich muss aber zugeben, dass der Mama-Job echt anstrengend ist. Ich habe mir das alles bewusst so ausgesucht und ich liebe mein Kind mehr als alles andere ABER wir Mamas haben eben meist die Fäden in der Hand. Ich weiß, wann der Fotograf in die Kita kommt, ich plane das Abendessen, ich bringe sie ins Bett und ich achte darauf, dass sie nicht im Badeanzug in die Kita geht (Kein Witz, wollte sie neulich wirklich tun). Wir sind immer auf Abruf bereit und es erfüllt uns, keine Frage. Die Frage ist aber dennoch: Wo bleiben wir als Frau dabei? Irgendwann ist jeder Akku mal leer…..

Ich sage euch was, ich hab mir ein Fahrrad gekauft! NUR für mich. Ganz allein. Und wisst ihr was? Ich sehe verdammt cool damit aus. Warum hab ich das gemacht? Nun, ich bin damit einfach ziemlich zügig unterwegs und ich kann….fliehen. Ja, ich hört richtig: FLIEHEN. Heute war so ein Tag. Zwischen 6 Uhr und 7 Uhr habe ich das Wort „Mama“ bereits 1234466 Mal gehört. In allen Tonlagen. Die Kita war anscheinend auch doof. Eis essen wollte sie nicht, weil doof. Spiele spielen? Nein, doof. Mein Abendessen war was? Richtig: Doof. Mein Mann kam heute schon um 16 Uhr nach Hause und das fand ich: GAR NICHT DOOF. Ich hab das zeternde Kind und den Mann und die Katzen und den Hund stehenlassen, bin in den Keller gegangen und habe meinen roten Blitz gesattelt. Ne Flasche Sekt und ein paar Früchte landeten auch noch in meinem Korb und ein Buch, welches ich seit gefühlten drei Jahren lesen will. Und TSCHÜÜÜÜSSSSSSS………Und genau DARUM, hab ich mir ein Fahrrad gekauft. Ich war schneller weg, als mein Kind sich beschweren konnte……

Der Fahrtwind…..Das leise Surren der Pedalen…..Und ich. Ich fuhr davon, ließ den Stress hinter mir und fuhr und fuhr und fuhr…….Mädels, eine Mama mit leeren Akkus ist nicht leistungsfähig, das sollte uns viel öfter bewusst sein. Ich finde Fahrrad fahren ist so schön, weil wir uns zum einen bewegen und zum anderen können wir dahin fahren, wo wir es spontan schön finden. Ich landete irgendwo im Nirgendwo, es war aber wunderschön grün, die Grillen zirpten und ich ließ mich einfach auf der Decke nieder……

Seht ihr ihn, meinen roten Blitz? Mal ehrlich, ist das nicht der Kracher? Ich weiß, ich weiß, ich muss an der Stelle deutlich sagen, dass ich hier Werbung mache. Also gut, Ladies, ich mache hier Werbung für die Fahrradmarke ELECTRA. Jaaaa und das aus vollem Herzen.

Kennt ihr Electra Bikes schon? Nicht? OMG! Ihr solltet diese Marke kennenlernen, denn es gibt nicht nur die super sicheren und meeeeeega coolen Kinderbikes, sondern eben auch Bikes für Mama und Papa. Zwei Berliner Jungs machten sich vor 25 Jahren auf den Weg nach Kalifornien, sie wollten surfen und das Leben genießen. Ihr Board sollte natürlich immer mit dabei sein. UND SO erfanden sie einen Cruiser, einen Beach Cruiser mit einer Vorrichtung für ein Surfboard. Surfboard to go, quasi, also eher Surfboard to ride. Die Erfolgsgeschichte von Electra Bikes begann und mittlerweile sind die beiden Jungs mit ihren Fahrrädern über den ganzen Erdball bekannt. Geil, oder? Ich habe mich für ein Electra Bike entscheiden, weil ich kein anderes Fahrrad in der Preisklasse kenne, was SO leicht zu treten ist und dabei einfach so besonders lässig aussieht. Das liegt an der patentierten Flat Foot Technologie, die das unverwechselbare Fahrgefühl definiert. Diese ermöglicht aufrechtes Sitzen und festen Stand mit flachen Füßen, während die Beine beim Treten der Pedale durchgestreckt werden können. Ich habe mich für den Klassiker TOWNIE entscheiden, allerdings in der DELIVERY Edition. Ich kann auf die vordere Ablagefläche nämlich einen Hundekorb montieren und mein alter Mops kann mit. Hihi! Außerdem könnte ich locker damit Pizza ausliefern, finde ich auch mega cool!

Ich habe eine Shimano Nexus 3-Gang-Nabe mit Rücktrittbremse. Reicht für mich vollkommen.

 

Ihr Lieben, ich lag zwei Stunden lang im Gras, las mein Buch und es ging mir herrlich. Mein Akku wurde voller und auf dem Weg zurück freute ich mich wieder auf mein heimisches Chaos.

Wer in Hamburg wohnt, der kann sich die Electra Bikes direkt vor Ort anschauen und auch ne Probefahrt machen, kann ich nur empfehlen: https://www.electrabike.com/hamburg

Wer auf Lässigkeit und ultra gute Qualität steht, der kann sich ja mal selbst ein Bild machen: https://www.electrabike.com/de/

Ich für meinen Teil werde mich jetzt wieder öfter auf mein Rad schwingen, ich sage euch, es ist magisch…..

Habt es fein,

Eure Steffi

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.