Werbung

Gestern las ich diesen Artikel „Denn sie wussten nicht, was sie tun“ dem ich absolut zustimme und der mir seit dem nicht mehr aus dem Kopf geht. Wie oft habe ich mir schon über genau dies meinen Kopf zerbrochen und in meinen Gedankengängen bin ich immer und immer wieder zu derselben Schlussfolgerung gekommen. Sie wussten es nicht besser und ich gehe sogar so weit das ich sage – Die ältere Generation ( Urgroßeltern, Großeltern, Eltern …) hat ein absolutes Problem mit unserer heutigen bedürfnisorientierten Erziehung, und mit all dem was wir unseren Kindern heutzutage geben ( Nähe, Geborgenheit, Langzeitstillen, Tragen, Familienbett….) weil sie es „leider“ nicht besser wussten. Mit ziemlicher Sicherheit es aber gerne anders gemacht hätten – wenn sie Uns heute mit unseren Kindern und in unserem Umgang mit unseren Kindern sehen.

Unsere Kinder von heute lassen sich nicht mit den Kindern von damals vergleichen. Damals, als die Urgroßeltern, Großeltern, Eltern großgezogen wurden. Sie lebten und bekamen ihre Kinder in einer Zeit „die vom grausigen Erziehungsstil Johanna Haarers geprägt waren. Die Lungenfachärztin veröffentlichte 1934 ein Buch, welches zum bis heute meistverkauften Erziehungsratgeber in Deutschland werden sollte: “Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind.” Die zentrale Botschaft: Kindern müsse von Geburt an mit äußerster Härte und Unnachgiebigkeit begegnet werden. Schreit das Kind, gab Haarer folgenden Rat: “Dann, liebe Mutter, werde hart! Fange nur ja nicht an, das Kind aus dem Bett herauszunehmen, es zu tragen, zu wiegen, zu fahren oder es auf dem Schoß zu halten, es gar zu stillen. Das Kind begreift unglaublich rasch (…). Nach kurzer Zeit fordert es diese Beschäftigung mit ihm als ein Recht, gibt keine Ruhe mehr, bis es wieder getragen, gewiegt oder gefahren wird – und der kleine, aber unerbittliche Haustyrann ist fertig.” Diese Herangehensweise traf voll den Zeitgeist. Schon seit der Industrialisierung, also weit vor der NS-Zeit, war das Klima Babies und Kleinkindern gegenüber stetig kälter geworden. So fielen Haarers Thesen von Abhärtung und Distanz auf äußerst fruchtbaren Boden.“- Zitat von diekuckucks.net.

Die Kinder von heute sind nicht mehr Körperlichen Strafen und dem Liebesentzug ausgesetzt. Es hat sich viel verändert statt Härte und Strafe gilt nun die Devise sein Kind mit Geborgenheit, Nähe, viel Liebe, Zuwendung und Aufmerksamkeit zu überschütten. Genau dies ist die richtige Erziehung für unsere Kinder.

Unbedingt hier weiterlesen! 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.