Wusstet ihr, dass „Kitzeln“ früher eine Foltermethode war?

„Kitzeln als Folter überlebte bis ins Mittelalter und die Zeit des kolonialen Amerika, allerdings im Wesentlichen zur öffentlichen Demütigung. Der „Stock“ war eine spezielle Form des Prangers, die entworfen wurde, um die nackten Füße des Opfers zu fixieren, damit Passanten die Fußsohlen kitzeln konnten. Zum Kitzelreiz selbst kommen nach längerer Zeit durch das Lachen und Bewegungsreflexe verursachte Lungen- und Muskelschmerzen.“ (Quelle Wikipedia)

In diesem Artikel soll es um die sog. „Kitzelattacken“ gehen, die immer noch von einigen anscheinend unwissenden Erwachsenen eingesetzt werden. An Kindern.

Kurze Erklärung: Was ist eine Kitzelattacke?

Unter Kitzelattacke verstehe ich, dass das Kind wehrlos ist und sich nicht einfach aus der Situation befreien kann. Es wird weiter gemacht, obwohl man merkt, dass der kleine Körper sich wehrt und das eigentlich NICHT möchte. Das ist ÜBERGRIFFIGES Kitzeln. Das Kind ist körperlich unterlegen. Über sanftes Streicheln reden wir hier nicht.

Was macht ÜBERGRIFFIGES Kitzeln mit der Kinderseele? 

Es muss um 1985 gewesen sein, ich hatte diesen einen berühmten Onkel, der auf nahezu jeder Familienfeier den Clown spielen musste. Besonders negativ an ihm war jedoch, dass er immer, wenn er mich sah, meinte, er müsse mich mal „ordentlich durch kitzeln!“ Seine harten, Schraubstock ähnlichen Hände drückten mir in die Seite, er rannte hinter mir her und versuchte meine Füße zu fassen zu bekommen. Den Schmerz auf meinen Fußsohlen kann ich heute noch spüren. Natürlich war ich atemlos und mein kreischendes Lachen gab ihm anscheinend das Gefühl, mir gefalle diese Nummer.

Ein Gespräch mit einer Psychologin brachte folgendes ans Licht: „Kitzeln ist an sich etwas, was Kinder DANN mögen, wenn gewisse Grundregeln beachtet werden. Wir als Erwachsene MÜSSEN auf die Zeichen achten, die das Kind beim Kitzeln aussendet. Wenn das Kind sich windet und nicht mehr entspannt ist, dann wird kitzeln schnell übergriffig. Kitzeln darf nur dann passieren, wenn das Kind aktiv darum bittet. Ein sog. Kitzelsturm ohne Pausen ist, wenn man es ganz genau nimmt, körperliche Gewalt an Kindern. Nicht umsonst ist KITZELN eine Foltermethode. Die Kraftverhältnisse von Erwachsenen und Kindern sind so unterschiedlich, dass es schnell zu einer Machtdemonstration führt.

In Wirklichkeit jedoch wollte ich laut „STOPP, HÖR SOFORT DAMIT AUF“ brüllen aber ich war einfach zu unterlegen und irgendwie lachte ja auch jeder der Erwachsenen über den „lustigen Onkel, der immer so gerne kitzelt!“ 

Als er dann meinen Fuß los lies, nach einer gefühlten Ewigkeit, rannte ich schnell weg und versteckte mich. Es fühlte sich falsch an, ich fühlte mich überrumpelt. Ich fühlte mich hilflos und wusste auch nicht, wie ich sagen soll, dass ich das nicht möchte. Irgendwann traute ich mich, meiner Mutter zu sagen, dass ich das nicht mehr möchte und sie reagierte verständnisvoll und von da an, war ich diesen Kitzelattacken nicht mehr ausgesetzt.

Warum tun Eltern und Verwandte Kindern das immer noch an? 

Oft lese ich auf Facebook von Kitzelattacken auf kleine Kinder. Dabei wird oft gesagt, dass der/die Kleine/Kleine ja so herrlich lachen würde. Fakt ist jedoch: Das Lachen im Zusammenhang mit Kitzeln ist ein REFLEX in Form von unfreiwilligem Zucken der Muskeln. Dieses Lachen ist oft keine Freude, es ist die reine Qual.

Kein Erwachsener setzt sich freiwillig dieser Qual aus. Also warum dann bei Kindern? 

Das Kind ist körperlich unterlegen, es ist gefangen in einer Situation aus der es sich NICHT befreien kann. Wieso nehmen wir an, es gefällt ihnen?

Zeit umzudenken und die Kitzelmaschine zu stoppen!

Natürlich verhält es sich anders, wenn das Kind den Erwachsenen bittet, es zu „killern“. Häufig bedeutet der Wunsch des Kindes einfach, dass es gerne Nähe hätte und sanft berührt werden möchte. Vorsichtiges, behutsames Kitzeln ist immer dann ok, wenn das Kind sich selbstständig befreien kann und wir als Eltern genau sehen, dass es sich wohl wühlt.

Übergriffiges Kitzeln ist nicht witzig! Es tut weh und verunsichert. Denkt drüber nach, bevor  ihr zu solchen Methoden greift…..Es geht auch anders……..

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder auf unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da. Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der fünfjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerziehend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid an einem Gebiet bestens informiert und wollt andere aufklären? Reicht uns gerne eure Gastbeiträge ein. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.