Little girl with long hair, rests on a bench in the park, turned away from the camera. Photos backlit.
Werbung

Frauen mit Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom bringen ihre Kinder immer wieder in Lebensgefahr, damit sie sich kümmern können. Was geht in so einer Mutter vor?

Meine Welt zerbrach, als ich zehn war und meine Mutter ein zweites Mal heiratete. In den folgenden Jahren hat mein Stiefvater jeden zweiten bis dritten Tag an mir massive gewalttätige sexuelle Übergriffe verübt. Er war ein pädosexueller Sadist. Meine Mutter wusste das. Wenn ich meine blutige Wäsche in die Mülltonne warf, hat meine Mutter sie rausgeholt und mich gezwungen, sie zu waschen. Schon immer fühlte ich mich weniger geliebt als mein Bruder, aber seitdem das mit den Vergewaltigungen losging, kann ich mich an keine Zärtlichkeit meiner Mutter mehr erinnern.

Mein Stiefvater hat „danach“ oft Geld in mein Zimmer gelegt. Ich hab mir dann sofort was Neues zum Anziehen gekauft. Wenn ich was Neues anhatte, war ich sauber. Wenn ich kein Geld zum „Verkleiden“ hatte, habe ich alles gegessen, was ich bekommen konnte. Ich hatte ständig das Gefühl zu verhungern. Meine Eltern riegelten schließlich die Küche ab. Dann habe ich aus Mülltonnen gegessen.

Als ich 14 war, war auf einen Schlag Schluss mit den Vergewaltigungen. Ich habe meinem Stiefvater eine Feile in die Rippen gerammt. Die Quälereien hörten daraufhin auf – meine Symptome blieben. Ich musste mich weiter „verkleiden“. Nur in völlig neuer Kleidung war ich für einige Stunden sauber und konnte selbstbewusst, aufrecht und stolz auftreten.

DANN wurde sie Mutter. HIER weiterlesen…….

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet Ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder in unserem Youtube- Kanal.
Euch gefällt unser Artikel? Du bist auch Alleinerziehend? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst etwas zu schreiben und (mit etwas Glück) bei uns zu veröffentlichen?

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Je mehr ihr und über eure Wünsche verratet, umso mehr können wir auf euch eingehen. Wir nehmen euch Ernst. Eure Sorgen, eure Ängste und euer Lob ist der Puls des Müttermagazins. Ohne euren Input sind wir nicht das, was wir sein wollen. DANKE!
Wir freuen uns auf eure Mails!
Euer Müttermagazin <3

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.