Werbung

Hallo, mein Name ist Svenja und ich bin Erzieherin. Ich wohne in Bonn und habe drei Kinder. Vorab möchte ich sagen, dass dieser Artikel Spuren von Ironie enthalten wird und ich möchte auch darauf hinweisen, dass ein Töpfchen-Training erst DANN sinnvoll ist, wenn das Kind auch soweit ist. Ob das nun mit drei Jahren oder mit vier Jahren oder wann auch immer sein wird! (Nur für den Fall, dass ich direkt mit negativen Salven beschossen werde!)

Nun, es ist also offiziell. Pepe, mein viereinhalbjähriger Sohn ist endlich soweit – ER IST TROCKEN!!!!!

Blitzlichtgewitter, Konfetti-Kanonen! Beifall!!!!!!

Danke ,ihr Lieben 🙂

Ernsthaft, dieser Töpfchen-Erfolg ist echt ein dickes Ding für mich und Pepe! Für eine Weile dachten mein Mann und ich schon, dass er tatsächlich in Windeln die erste Klasse betreten würde.

Da wir von unserem Töpfchen-Training so begeistert sind, wollen wir es euch nicht vorenthalten. Es sind auch „nur“ 36 Schritte 🙂

1. Glaub mal nicht, dass das Töpfchen-Training easy peasy werden wird. Steck deine Erwartungen nicht zu hoch!

2. Senke deine Erwartungshaltung. Nein, noch weiter runter. Und noch weiter runter….. Jetzt ist es ungefähr richtig.

3. Kauft euch ein 66 Euro teures Paw Patrol Töpfchen bei Amazon, eins das direkt die Titelmelodie von Paw Patrol dudelt, sobald die Spülung betätigt wird.

4. Platziert das Töpfchen im Badezimmer, wo es bald zu einem Stück DEKO verkommt.

5. Finde dann heraus, dass dein Kind doch lieber wieder in die Windel kackt, anstatt in das sauteure Töpfchen.

6. Ihr werdet die Paw Patrol Melodie c.a 700 Mal am Tag hören, dein Kind liebt es, einfach immer die Spülung zu betätigen, während es sich gleichzeitig den Inhalt über die Hose kippt.

7. Fragt euer Kind stets, ob es sich auf das Töpfchen setzen möchte, und seht dann hilflos zu, wie es sich plötzlich in eine winzige Version des Teufels verwandelt.

8. Kauft Mengen an Jungsunterwäsche mit den Paw Patrol Helden drauf, damit versucht ihr das Thema spannend zu halten.

9. Dann steckt ihr das interessiertes Kind in die Unterwäsche, damit es direkt dort rein kacken kann.

10. Dann werdet ihr kurzweilig doch wieder zu Höschenwindeln greifen.

11. Bestecht euer Kind mit Süßigkeiten, damit es wenigstens Pipi in das Töpfchen macht.

12. Du wirst deinem Kind dann zirka 80 Süßigkeiten pro Tag geben, weil es nämlich gemerkt hat, dass es mittlerweile auch „anhalten“ kann und so nur jeweils ein paar Tröpfchen ablässt, dafür Süßigkeiten bekommt, dann wieder ein paar Tropfen los wird , mehr Süßigkeiten bekommt … usw……..

13. Du wirst dann erkennen, dass dein Kind immer noch in seine Höschenwindeln pinkelt, wenn es gemerkt hat, dass die Süßigkeitenration für einen Tag verbraucht ist. Es wird sich zurückziehen und du kannst warten, bis es fertig ist!

14. Eines Tages wirst du eine Windel mit einem Haufen in der Größe eines Neugeborenen wechseln und wirst dir denken: „Alter Schwede, das war so ekelig, dass werde ich NIEMALS aus dem Topf ins Klo schütten können!“ Du wirst wieder bei den Windeln laden.

15. Du wirst mitbekommen, wie dein Kind mitten in den Flur kackt und zwischen all dem Ekel und der kompletten Aufregung wirst du erkennen, dass es anscheinend doch genau weiß, wie man auch ohne Windeln den Darm entleert.

16. Du wirst dein Kind ein ganzes Wochenende lang nackt herum laufen lassen (bei konstant 42 Grad in der Wohnung), damit es lernt, das Töpfchen zu benutzen!

17. Du wirst erkennen, dass dein Kind tatsächlich ins Töpfchen kackt, wenn du ihm als Belohnung neue Play Doh Knete versprichst! AHA!

18. Du wirst die komplette nächste Woche damit verbringen, die Play-Doh Knete aus dem Spielteppich im Kinderzimmer zu kratzen.

19. Du wirst dabei zusehen, wie dein nacktes Kind in deine Stiefel pieseln wird.

20. Du wirst erleichtert sein, wenn das Wochenende vorbei ist und du dem kleinen nackten Terroristen kurzweilig mal entkommen kannst.

21. Immer wieder wirst du dein Kind nackt ausziehen, damit das mit dem Töpfchen leichter geht.

22. Ihr werdet versuchen den Babysitter davon zu überzeugen, dass auch er das Kind nackt herum laufen lässt, wenn ihr mal nicht da seid. Der Babysitter wird sich weigern.

23. Dann triffst du die Entscheidung, dass die Zeit für tolle, große Jungsunterwäsche gekommen ist (Oder Mädchenunterwäsche natürlich)

24. Du wirst dein Kind überzeugen, dass auch alle Superhelden große Jungsunterwäsche tragen. Batman trägt diese sogar über seiner Kleidung!

25. Du wirst dann geschlagene drei Wochen damit verbringen, im Badezimmer zu sitzen und das iPad zu halten, während das Kind irgendeine Schrott-App bedient. Alles nur für einen guten Schiss!

26. Jaaa, einige braune Erfolge werden sich einstellen! Diese werden natürlich gebührend gefeiert!

27. Du wirst den vollgepieselten Boden c.a. 17 Mal am Tag reinigen

28. Ihr werdet die Lieblings-Actionfigur des Kindes aus dem Töpfchen fischen, nachdem das Kind versucht hat, diese ebenfalls zum Töpfchen-Training zu animieren. Das wird nach hinten losgehen. (Im wahrsten Sinne des Wortes, hahahahaha!)

29. Ihr werdet ungefähr sieben Paar Unterwäsche für große Jungs weg werfen, weil ihr es nicht schaffen werdet, diese zu waschen, ohne euch permanent übergeben zu müssen.

30. Das Kind wird ungefähr sechs Mal die Nacht aufwachen, weil es einen Unfall gab.

31. Eines Tages wirst du erkennen, dass dein Kind es endlich gepackt hat!

32. Ihr werdet diesen Erfolg gemeinsam feiern, du wirst unheimlich stolz auf eure gemeinsame Arbeit sein.

33. Du wirst herausfinden, dass dein Kind zu 99% trocken ist und dass das Ganze lediglich ein Jahr gedauert hat!

34. Verstecke dann das 66 Euro teure, nie benutzte Paw Patrol Töpfchen im Keller, damit der kleine Bruder es benutzen kann, wenn er denn soweit ist.

35. Du wirst dich selbst fast vor Angst einpinkeln, wenn du dein Kind auf eine öffentliche Toilette begleiten musst, weil er schon losstrullt, bevor er überhaupt auf dieser fiesen Brille Platz genommen hat! Das ist SEKUNDENARBEIT, LEUTE!!!!!

36. Zu guter Letzt wirst du erkennen, dass du deine Erwartungen tatsächlich immer noch zu hoch angesetzt hast, allerdings bist du außer dir vor Freude, dass die Windelschlepperei jetzt ein Ende hat. Na gut, wenn du natürlich noch ein weiteres Baby Zuhause hast, minimiert sich die Windellast wenigstens um die Hälfte.

Toll, oder? Das waren sie also, meine ultimativen 36 Tipps zum Töpfchen-Training! Ich bin mir sicher, dass du das auch schaffst! Du kannst mir dann in einem Jahr danken, wenn du alle Schritte vollzogen hast!

Alles Liebe

Svenja

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.