Jacee ist erst 12 Jahre alt und dennoch hat sie einen sehnlichen Wunsch: Sie möchte unbedingt bei der Geburt ihres Bruders dabei sein. Ihre Eltern sehen das eher skeptisch und trauen ihrer Tochter das nicht zu. Immerhin ist eine Geburt nicht gerade ein unblutiges, leises Unterfangen. Nach langem Überlegen schaltet sich Dr. Wolf ein, der Arzt, der die Geburt begleiten soll. Er macht den Vorschlag, das Mädchen aktiv mit in den Geburtsprozess einzubinden. So filmt der werdende Vater die Geburt und hält die Emotionen so für alle fest. Jacees Gefühle unter der Geburt sprechen Bände, wie ihr auf de Fotos, die auf Facebook veröffentlicht wurden, sehen könnt.

Jacee darf sogar die Nabelschnur durchtrennen. Es stellt sich wie immer die Frage, ob es sinnvoll ist, eine gerade mal 12-Jährige an so etwas wie einer Geburt teilhaben zu lassen oder eben nicht. Wir vom Müttermagazin haben darüber auch gesprochen und sind überein gekommen, dass dies eine individuelle Entscheidung der Familie sein muss. Jacee möchte Geburtshelferin werden und da ist so ein Erlebnis ja ein guter Einstieg. Wenn sich alle mit der Situation wohl fühlen, warum also nicht? Vergessen wird sie dieses Erlebnis jedenfalls nie, das ist klar.

Fotoquelle: https://www.facebook.com/nikkismith9614/

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet Ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder in unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da? Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintegrundgeschichten aus dem Leben mit der vierjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“

Euch gefällt unser Artikel? Du bist auch Alleinerziehend oder hast eine Großfamilie? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Ihr seid in einem Gebiet bestens Informiert und wollt andere aufklären? Mit etwas Glück könnt ihr den Text bei uns zu veröffentlichen.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Je mehr ihr und über eure Wünsche verratet, umso mehr können wir auf euch eingehen. Wir nehmen euch Ernst. Eure Sorgen, eure Ängste und euer Lob ist der Puls des Müttermagazins. Ohne euren Input sind wir nicht das, was wir sein wollen. DANKE!

 

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.