Ich habe keine Zeit für falsche Freunde.

Wisst ihr, spontane Treffen mit anderen Müttern auf dem Spielplatz sind schon echt okay,  aber die Wahrheit ist, dass ich eine echte Freundin, mit der ich meine Sorgen teilen kann, immer vorziehen würde. Wenn diese spontanen, gelegentlichen Spielplatzdates nicht irgendwann zu dieser Art von Freundschaft führen, dann schwindet mein Interesse.

Ich bin nicht gut im Smalltalk. Besonders, seitdem ich Mama bin, merke ich immer wieder, dass ich einen echten Freund an meiner Seite brauche, mit dem ich all meine Sorgen besprechen kann. Ich brauche jemanden, der mich nicht verurteilt, wenn ich zugebe, dass ich meine Kinder gerade nicht ausstehen kann und der auch keine Angst davor hat, das selbst zuzugeben. So eine ehrliche Beziehung kannst du aber nur mit Leuten haben, die wirklich bereit sind, diesen oft unangenehmen Weg mit dir zu gehen. Ich will Freunde haben, die ernsthaft bereit sind, sich auch in die kleinen, dunklen Winkel des Lebens zu wagen und dort mit mit zu sitzen, bis es wieder heller wird.

Ich habe eine Gruppe von Freunden, mit denen ich mich gelegentlich zum Essen verabrede. Wir können ganze drei bis vier Stunden nur damit verbringen, zu essen und zu schnattern. Mein Mann ist immer verblüfft darüber, wie wir das schaffen, aber mit meinen Freundinnen über echte Gefühle reden zu können, nährt meine Seele. Und das kann ich während eines 30-minütigen Ausfluges im Park mit Kleinkindern eben nicht. Lass uns ehrlich sein, niemand wird mit fünf anderen, relativ unbekannten Müttern, einfach so über die harten Fakten des Lebens sprechen.

Wenn ich mir also die Zeit nehme, mit Freunden aus dem Haus zu gehen, dann möchte ich, dass es sich auch wirklich lohnt. Ich möchte über die echten Dinge sprechen, über all die peinlichen Dinge und über die Dinge, die uns in der einen Sekunde zum Weinen bringen und dann wieder so zum Lachen animieren, dass wir Seitenstiche bekommen.

Ich habe jedoch festgestellt, dass es gar keine leichte Aufgabe ist, echte Freunde zu finden, die jeden Scheiß mit dir durchstehen – die nicht gleich zurück schrecken, wenn du mal ein Tabuthema wie „Scheidung“ oder einen anderen Schmerz ansprichst.

Ich sehne mich nach Freundschaften mit Frauen, die auch mal über andere Themen reden wollen anstatt nur über Kinder. Ich möchte meine Ängste teilen können und ich möchte ehrlich sein dürfen, wenn ich meine Kinder mal wieder angeschrieen habe. Ich möchte ihnen anvertrauen können, dass ich nicht perfekt bin.

Ich habe auch einfach keine Zeit für etwas anderes. Ich wäre lieber gänzlich ohne Freunde, als meine Zeit für Freundschaften mit Menschen zu verschwenden, die nicht bereit sind, alles von der Kindererziehung bis zu Eheproblemen, mit mir zu teilen. Was ist der Sinn einer Freundschaft, wenn du nicht das Gute, das Schlechte und auch das Hässliche miteinander teilen kannst?

 

Also sortiere ich Menschen aus. Diejenigen, die nur aus Höflichkeit kurze Bemerkungen über meine Kinder dalassen, sind nicht diejenigen, in die ich meine Zeit investieren werde. Diejenigen, die mir erzählen, dass ihr Kind depressiv ist und sie darüber erschrocken sind und sich einen Rat wünschen? Das sind meine Art von Freunden. Die echten. Denn sind wir mal ehrlich, niemand hat ein perfektes Leben. Und Leute, die ständig so tun, als wären sie perfekt, sind nicht gerade meine Favoriten.

Ich habe festgestellt, dass es nicht einfach ist, echte Freunde zu finden. Es braucht viel Verständnis und Interesse füreinander, um sich richtig aufeinander einzulassen. Es gibt doch nichts Schöneres, wenn zwei Menschen merken, dass sie die gleichen Probleme im Alltag bewältigen müssen. „OMG! Du auch? Ich dachte, ich sei die Einzige, die so fühlt!“

Es braucht Zeit, um deinen richtigen „Stamm „zu finden – diejenigen, die dich genauso in ihrem Leben haben wollen, wie du sie. Menschen mit denen du authentisch sein kannst. Manchmal dauert es eine Weile, bis man diese Freunde findet.

Ich würde sagen, dass die meisten Frauen sich genau diese echten Freunde wünschen. Keiner will bewusst oberflächliche Freunde haben. Aber es ist nicht einfach. Es braucht Geduld und oft weiss man gar nicht, wie man diese Freunde finden soll.

Aber ich sage euch, es ist jede Mühe wert. Es braucht manchmal die Zurückweisung von 20 falschen Freunden, um den besten Freund fürs Leben zu finden. Probier es aus. Hab keine Angst etwas zu sagen, das vielleicht etwas streng rüberkommt. Sei einfach du selbst. Du wirst feststellen, dass Offenheit und auch eine direkte Art oft dafür sorgen, dass andere Menschen sich ebenfalls öffnen werden. Und wer weiß, vielleicht steht die neue, beste Freundin gerade direkt neben dir und hat nur darauf gewartet, dass du dich öffnest, damit sie es auch tun kann.

Das ist die Magie der Resonanz!

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet Ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder in unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da? Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintegrundgeschichten aus dem Leben mit der vierjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Ihr seid in einem Gebiet bestens Informiert und wollt andere aufklären? Mit etwas Glück könnt ihr den Text bei uns zu veröffentlichen.
Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.