Fotoquelle: https://www.facebook.com/deinsternenkind/
Werbung

Ein Gastbeitrag von Julia aus Leipzig

Ich möchte heute über etwas reden, was mir sehr an die Nieren geht. Wir sehen so viele tolle Babyfotos auf Facebook. In den verschiedensten Mamigruppen freuen sich andere Mamas mit den Frauen, die ihr Kind geboren haben. Diese Babys leben. In einer Gruppe gab es im Laufe der Zeit allerdings auch drei Sternenkinder und die jeweiligen Mamas zeigten ebenso stolz die Fotos ihrer Kinder. Diese Babys waren tot. Diese Frauen wurden auf eine ziemlich dreiste und sehr belastende Art und Weise nieder gemacht und ich verlor fast die Fassung.

Unter den Fotos der toten Babys erdreisteten sich Menschen nahezu unfassbare Grausamkeiten zu posten, alles im Namen der Anonymität, das geht ja bekanntlich viel einfacher. Schreiben, abschicken, fertig. Eine von ihnen hielt die Geburtsanzeige einer Totgeburt für „unangebracht“. Eine andere bezeichnete die Eltern des toten Kindes als „aufmerksamkeitsgeil“  und wiederum eine andere Frau ging sogar so weit und bezeichnetet das Foto dieses wunderschönen kleinen Babys als „widerlich!“.

Ich möchte diesen Frauen gerne etwas sagen. Wenn ich euch gegenüber sitzen würde, dann müsste ich mich schwer zusammenreißen, um euch nicht direkt ins Gesicht zu brüllen. Da das wahrscheinlich aber nicht allzu schnell möglich ist, möchte ich euch über ein Thema aufklären, von dem ihr wahrscheinlich nichts wisst.

Nach Angaben von www.destatis.de gab es im ihr 2016 2914  Totgeburten. Das sind insgesamt 2914 Leben, die es wert sind, anerkannt und gefeiert zu werden. Aber eurer Meinung nach machen die Eltern dieser Kinder etwas falsch. Habt ihr irgendwelche Erfahrungen mit dem Verlust eines Kindes gemacht? Wisst ihr, wie man sich fühlt?

Ich würde euch gerne etwas fragen: Wie lange hält euer Unwohlsein wegen des Bildes wohl an? Solange, bis zu weiter scrollst? Oder solange, bis ihr eurer Meinung nach genug gesagt habt? Ihr armen.

In dem Moment, wo ihr den Müttern derart unreflektiert eure Meinung gegeigt habt, ist das Thema für euch erledigt. Ja, für euch. Für diese Frauen jedoch nicht, ihr Leid hält ein Leben lang an und eure dummen Sprüche tragen nicht dazu bei, dass es ihnen besser geht.

Als ihr das erste Bild eures Babys gepustet habt, könnt ihr euch noch daran erinnern, wie stolz ihr wart? Wisst ihr noch, wie glücklich ihr gewesen seid? Wenn dem so ist, wieso könnt ihr dann nicht angemessen reagieren? Ich verstehe das nicht.

Wenn ihr also mit der jeweiligen Entscheidung, die Geburt der Sternenkinder öffentlich bekannt zu geben, nicht einverstanden seid, dann behaltet es doch bitte für euch. Es ist nicht EURE Entscheidung.

Ihr dürft eines nie vergessen: Auch tote Kinder sind Kinder, die geliebt werden.

Ein Sternenkind zu bekommen war nicht das, was diese Eltern sich vorstellten, als sie  zwei Linien auf einem Schwangerschafttest sahen. Sie wollten das nicht. Sie wollten kein Bild ihres toten Babys posten, sondern ein Bild ihres lebendigen, lebensfrohen Babys. Aber das Schicksal hat es anders gemeint. Diese Eltern müssen mit ihrem Schicksal so umgehen, wie sie es am besten können. Stolz zu sein auf das Kind, das eine zeit lang unter ihren herzen gewachsen ist, dürfen sie allemal!

Wenn diese Eltern Fotos von ihrem lebenden Kind hätten, dann würden sie diese mit Sicherheit such mit euch teilen wollen. Aber da es anders kam als erwartet, teilen sie stattdessen die einzigen bleibenden Erinnerungen, die sie noch haben.

Dieses schreckliche Ereignis raubt den den ersten Schrei, Geburtstagsfeiern, Fußballspiele, Hochzeiten und potenzielle Enkelkinder. Ist das nicht schlimm genug? Warum macht ihr es noch schlimmer? Das Thema Sternenkinder darf kein Tabu mehr sein und Leute wie ihr tragt dazu bei, dass Eltern sich nicht trauen, offen mit ihren Erlebnissen umzugehen. Der Schmerz über den Verlust darf ausgesprochen werden. Wenn diese Eltern nicht offen mit ihrem Verlust umgehen würden, dann wären die 2914 Leben irgendwo in einer leblosen Statistik verschwunden. Das ist nicht fair.

Last uns bitte in Zukunft zusammen halten. Lasst die betroffenen Frauen stolz auf das Leben sein, das sie geschaffen haben – so kurz es auch gewesen sein mag. Bitte tretet nicht noch weiter auf sie ein, wenn sie schon am Boden sind. Wenn du nichts Nettes zu sagen hast, nun ja….. dann sag einfach nichts.

Ihr müsst ebenfalls wissen, dass ihr in der Minderheit seid. Während alle anderen ihr tief empfundenes Beileid aussprechen, öffnet eure grausame Negativität euch die Tür nach draußen.

Die Liebe für ein Kind ist die größte Liebe eines Lebens, eine Liebe, die weder durch eure negativen Kommentare, noch durch Ausblenden der Ereignisse geschmälert werden kann. Sie ist bedingungslos.

Seid bitte in Zukunft sensibler, denn ihr wisst nicht, wie sehr dieser Verlust ein leben verändert.

Das Beitragsbild stammt von der offiziellen Facebookseite DEIN STERNENKIND, das ist die Organisation, die ehrenamtlich Fotografen einsetzt, die dann Erinnerungen an das verstorbene Kind schaffen. Eine Organisation, die von Spenden lebt und unbedingt unterstützt werden muss. 

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder auf unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da. Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der fünfjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerziehend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid an einem Gebiet bestens informiert und wollt andere aufklären? Reicht uns gerne eure Gastbeiträge ein. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

2 Kommentare

  1. Danke, Danke von Herzen Danke für diesen Artikel! Sie sprechen mir aus der Seele!
    Eine Mami eines Sternenkindes und eines lebenden Kindes

  2. Liebe Julia,
    vielen Dank für diesen Artikel!!!

    Unser kleiner Stern kam am 11. Juni 2016 ohne Herzschlag zur Welt,
    was diese Welt erst einmal zusammen brechen ließ.

    Am selben Tag kam ein Fotograf der wundervollen Vereinigung Sternenkinder.de
    zu uns in Krankenhaus und machte die letzten Bilder von unserem kleinen Schatz.

    Bilder, die außer uns anscheinend alle überfordern.

    Zusätzlich zu all der Gegenwehr, die man plötzlich aber gegen unerwünschte,
    negative Kommentare und Anfeindungen ertragen muss, muss man sich dann
    auch noch zusätzlich mit den gesetzlichen Gegebenheiten auseinander setzen.

    Wie schwer ist dieses tot geborene Kind? Unter 500 Gramm? Schade, damit darfst Du es zwar bestatten
    aber nach dem Personenstandsgesetz gilt es noch nicht als Mensch (Stand Juni 2016).

    Ich war „SCHEISSESTOLZ“ auf meinen Jungen, dass er es mit seiner Trisomie 18
    in der 28. Woche auf 570 Gramm gebracht hat!!! Es gab eine Geburtsurkunde!!!

    Die bekommen leider nicht alle Eltern, die in dieser Lage sind.

    Unser kleines Menschlein wurde, wie jeder andere „Mensch“ würdevoll bestattet.

    Unsere damalige Hebamme Janette sagte auf unsere Frage, ob wir Ihr ein Bild zeigen dürfen folgendes,
    was sich ALLE Eltern, ob von lebenden oder Sternenkindern hinter die Ohren schreiben könnten:

    Jeder Idiot zeigt unaufgefordert die Bilder seines Babys, egal ob hübsch, hässlich, mit rundem Kopf,
    deformierter Kopf, warum sollten wir überhaupt vorher fragen???

    Für ALLE Eltern ist das eigene Kind nun einmal das schönste auf der ganzen Welt!!!

    Meint irgendjemand, dass ein schlagendes Herz oder eine atmende Lunge
    dabei irgendeinen Unterschied macht?

    Ich muss gestehen, ich hatte ein wenig Angst vor dem ersten Anblick,
    die sich in Bruchteilen von Sekunden aufgelöst hat, als ich dieses kleine
    wunderschöne Gesicht sehen durfte. Wunderschön für MICH!!!

    Auch wir dürfen heute an dem großen Glück derer teilhaben,
    die ein lebendes Kind zuhause haben, das ist wunderschön!!!

    „Jetzt wirst Du ja doch noch Vater.“ … allein für diesen Satz …..

    Ich bin heute Vater von zwei wunderschönen Jungs,
    die beide IMMER ein Teil unserer Familie sein werden!!!

    Danke für das Lesen und Verstehen dieses Kommentars

    P.S.: Sind nicht alle Eltern irgendwie aufmerksamkeitsgeil,
    wenn es um den Nachwuchs geht???

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.