Bildquelle: Facebook Profil Stephanie Northcott https://www.facebook.com/julie.northcott.3?lst=1479802298%3A1275154620%3A1526465855

Es sind Szenen, die so unvorstellbar schmerzhaft sind, dass wir hier in der Redaktion viele Taschentücher brauchten. Es ist die größte Angst, die Eltern neben der Angst vor dem Verlust des Kindes haben: Was ist, wenn ich mein Kind nicht aufwachsen sehen kann, weil ich sterben muss? Jede Mutter und jeder Papa kennt diese Gedanken und wir schieben sie meistens wieder ganz nach hinten, weil alleine der Gedanke uns innerlich kaputt macht. Leider bleibt es bei nicht allen Menschen bei diesen Gedanken, denn manchmal ist das Schicksal ein mieser Verräter… So entdeckten wir die Geschichte von Stephanie Northcott und so schlimm diese Geschichte auch ist, so wunderschön ist sie auch.

Stephanie Northcotts Sohn Dalton hat extra seinen Termin für den Abschluss der Highschool verschoben, damit seine Mutter Stephanie daran teilnehmen kann.
Es gibt so viele Meilensteine im Leben eines Kindes, die man auf keinen Fall verpassen will: Die ersten Schritte deines Kindes, das erste Wort, besondere Feiertage, all die Geburtstage und natürlich auch den Tag, an dem dein Kind seinen Schulabschuss in der Tasche hat. Für Stephanie Northcott aus Tennessee, war dieser Meilenstein sehr wichtig. Gleichzeitig sollte es der Letzte sein, den sie mitbekommen würde. Stephanie litt an einer unheilbaren Krankheit, die erbarmungslos zuschlug. Ihre Tage auf dieser Erde waren gezählt. Da sie zum Zeitpunkt des Abschlusses bereits zu schwach war, um an der eigentlichen Zeremonie teilnehmen zu können, taten sich alle Lehrkräfte und die Schüler zusammen und schmiedeten einen wundervollen Plan: Sie verlegten die Feierlichkeiten einfach ins Krankenhaus, um vor Stephanies Augen die Zeremonie durchzuführen.

Bildquelle: Facebook Profil Julie Northcott
https://www.facebook.com/julie.northcott.3?lst=1479802298%3A1275154620%3A1526465855
Bildquelle: Facebook Profil Julie Northcott
https://www.facebook.com/julie.northcott.3?lst=1479802298%3A1275154620%3A1526465855

Stephanie Northcott aus Memphis, Tennessee, litt an einer seltenen Erkrankung namens Lynch Syndrom, einer Art vererbten Darmkrebs, welcher mit einer genetischen Veranlagung für verschiedene weitere Krebsarten einher geht. Sie wurde Ende April diesen Jahres in das Baptist East Hospital eingeliefert, da sie bereits wusste, dass ihr Zustand unheilbar ist. Ihr Sohn, Dalton Jackson, sollte am 18. Mai die High School abschließen, er war sehr besorgt, dass sie es nicht bis zu diesem Datum schaffen würde. Und so beschloss er, seine Abschlussfeier etwas früher zu feiern – nur für seine Mama.

Stephanie wurde letzte Woche also aus ihrem Krankenhauszimmer in die Kapelle des Baptist Memorial Hospital East in Memphis, Tennessee, gefahren. Die enge Freundin Julie Northcott, die mit Stephanies Ex-Mann verheiratet ist, teilte das herzzerreißende Video, das Dalton und einige Klassenkameraden bei ihrer Zeremonie zeigt und es zeigt die Übergabe der Abschlusszeugnisse.

Dalton und seine Freunde nahmen stolz ihre Abschlusszeugnisse entgegen und man hört Stephanie sagen „Mein Baby hat seinen Abschluss!“. Als die Zeremonie beendet war, sahen Familie und Freunde zu, wie Mama und Sohn zu dem Lied „I Won’t Let Go“ zusammen tanzten.

Jeder im Raum musste weinen.

Mit bei der Zeremonie dabei war Stephanies Enkelin Maddyson. Maddysons Mutter Amber, Stephanies anderes Kind, starb bereits 2012 an der seltenen Krankheit.

Bildquelle: Facebook Profil Julie Northcott
https://www.facebook.com/julie.northcott.3?lst=1479802298%3A1275154620%3A1526465855

Stephanie starb letztes Wochenende und ihr langes Leiden wurde für immer beendet. Sie ging jedoch nicht, bevor diejenigen, die sie am meisten liebten, ihr diesen letzten Wunsch erfüllen konnten.

„Du kannst alles tun, was du willst“, sagte Stephanie in dem Video, bevor Dalton seinen Abschluss erhielt. „Vergiss das nie.“

Bildquelle: Facebook Profil Julie Northcott
https://www.facebook.com/julie.northcott.3?lst=1479802298%3A1275154620%3A1526465855

Unvorstellbar und zugleich ein so wertvoller Moment. Häufig liegen Glück und Elend so nah beieinander. Wieder einmal müssen wir uns daran erinnern, wie wertvoll das Leben ist. Wir müssen uns besinnen, wie einzigartig wir alle sind und wir müssen dankbar dafür sein, dass wir gesund sind. Wenn wir uns den Kopf mal wieder über Nichtigkeiten zerbrechen oder uns der Nachbar wieder mal geärgert hat, dann lohnt sich der Blick über den Tellerrand. Das höchste Gut ist und bleibt unsere Gesundheit und die Gesundheit unserer Kinder. Nehmt euch die Zeit und zeigt eurem Partner die Geschichte von Stephanie, wenn ihr euch streitet. Nehmt euch in die Arme und seid dankbar für eure Liebe und für eure Kinder. Es kann so schnell vorbei sein… Rest in Peace Stephanie Northcott, irgendwann seht ihr euch alle wieder.

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet Ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder in unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da? Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der fünfjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerihend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid in einem Gebiet bestens Informiert und wollt andere aufklären? Mit etwas Glück könnt ihr den Text bei uns zu veröffentlichen. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.