Werbung

Ein Gastartikel von Luisa W.

Liebe andere Mami,

ich musste heute an dich denken. Ich kann mir gut vorstellen, dass du gerade einen Säugling im Arm hälst, in den du dich Hals über Kopf verliebt hast, während dein größeres Kind rasend eifersüchtig ist. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es gar nicht einfach für dich ist mit all den neuen Aufgaben, die du jetzt hast, umzugehen. Vielleicht fühlt sich das alles noch sehr neu und unsicher an. Du bist bestimmt müde und sehr erschöpft. Dennoch bist du unglaublich stolz auf dich, denn du bist zweifache Mama und deine Liebe hat sich verdoppelt.

Die Liebe zu deinen Kindern übersteigt deine Vorstellungskraft. Dein jetziges Leben besteht aus zwei Windelgrößen, die eine ist unfassbar klein und die andere sieht dagegen wie ein überdimensionaler Haufen aus Watte aus. An der größeren Windel erkennst du, wie groß dein älteres Kind eigentlich schon geworden ist. Das lässt dich wehmütig werden…

Dieser sentimentale Moment wird von einem hungrigen Baby und einem Kleinkind, das ein Spielzeug unter der Couch verloren hat und deswegen wie am Spiess kreischt spontan unterbrochen. Du rettest das Spielzeug und stellst ihm noch ein Puzzle hin, damit du in Ruhe stillen kannst. Das ist sie also, deine neue Normalität. Dein neuer Alltag mit zwei Kindern.

Nach fünf Minuten Ruhe beschließt das Kleinkind ins Kinderzimmer zu gehen, um dort lauthals nach dir zu rufen. Du springst auf, während das Baby noch am Bäuerchen machen ist. Die Tage des entspannten Stillens sind definitiv vorbei. Mit einem Kind ist das definitiv etwas anderes als mit zwei Kindern. Vor allem dann, wenn das ältere Kind noch ein Kleinkind ist. Dein Magen knurrt..

Apropos Hunger, DU erlebst gerade den Hunger deines Lebens. Zwei Kinder zu betüddeln macht hungrig. Du findest am Tag kaum Zeit zum essen. Du nimmst das, was du gerade findest und wenn das ein halber Zitronenkuchen ist, dann ist das auch egal, denn derzeit geht es nicht um Kalorien zählen.

Das Mama sein hat dich verändert. Deine Prioritäten haben sich verlagert: Eine ungestörte Dusche fühlt sich an wie ein Kurzurlaub. Du denkst vorrangig an die Kinder und stellst deine Bedürfnisse hinten an. Deine Kinder brauchen dich noch so sehr und das weißt du und deswegen stellst du dich selbst ganz nach hinten.

Dein Selbstvertrauen wird von Tag zu Tag größer. Du traust dich irgendwann sogar mit beiden Kindern gleichzeitig in den Supermarkt zu gehen. Vorher stillst du das Baby, denn das bedeutet, dass du genau 2,5 Stunden Zeit haben wirst, bevor die nächste Mahlzeit ansteht. Du packst eine große Tasche mit allen notwendigen Dingen, wie Windeln, Spielzeug, Trinkflasche, Lätzchen, Kekse und Wechselwäsche ein und verlässt das Haus. Du atmest nochmal tief ein, bevor du dein großes Vorhaben tatsächlich in die Tat umsetzt. Am Supermarkt angekommen überlegst du, wie du die zwei Kinder nun aus dem Auto und in den Supermarkt bekommst. Vorsichtig positionierst du die Babyschale im Wagen und gleichzeitig nimmst du dein Kleinkind an die Hand. Ich denke an dich, wenn du ängstlich durch die Gänge schiebst, weil du weißt, dass das Chaos jeden Moment ausbrechen kann. Ich denke an dich, wenn du in der langen Schlange an der Kasse stehst, schweißgebadet, weil das Kleinkind einen Wutanfall bekommt und das Babys plötzlich anfängt zu schreien., Die Kassiererin ist ungefähr 18 Jahre alt und hat keine Ahnung, was du da gerade durchmachst. In dem Moment, wo du den Bon in der Hand hast fühlst du dich, als habe man dir soeben eine Goldmedaille überreicht. Du hast es überlebt, du hast es gerockt und du brauchst definitiv eine starken Kaffee.

Es kommen noch so viele erste Male, die mit zwei Kindern völlig neu für dich sind. Das erste Mal, wenn das Baby die Nacht durchschläft z.B. Das erste Lächeln des Babys, wenn der große Bruder endlich wieder aus der Kita heim kommt.

Das erste Mal gemeinsames Einschlafen der Geschwister. Das erste Mal mit zwei Kindern über Nacht alleine sein. Das erste Mal ausgehen und die Kinder dem Babysitter überlassen. Das erste Mal zwei kranke Kinder behüten. Das erste Mal gemeinsam spielen. Das erste Mal streiten. Das erste Mal gemeinsam kichern. Das erste Mal teilen ohne Tränen. Das erste Mal wieder eine heiße Tasse Kaffee trinken, ohne unterbrochen zu werden. Jedes dieser ersten Male wird etwas besonderes sein. Zwei Kinder bedeuten doppelte Liebe aber auch doppelte Anstrengung. Du lernst die kleinen Dinge im Leben wieder zu schätzen.

Heute, liebe Mama, heute denke ich definitiv an dich. Denn manchmal, wenn man mittendrin ist, will man einfach nur wissen, dass man nicht alleine ist. Du sollst wissen, dass ich sehr gut verstehe, was du gerade durchmachst. Du sollst wissen, dass ich weiß, wie anstrengend und gleichzeitig wunderschön die erste Zeit mit zwei Kindern sein kann. Manchmal braucht es jemanden, der dich daran erinnert, dass DU großartig bist. Ich möchte dir sagen, dass du einen großartigen Job machst.

Liebe Mama eines Kleinkindes und eines Babys, ich bin da, um dir zu sagen, dass du wunderschön bist, auch wenn du das derzeit vielleicht anders siehst. Umarme dein Chaos und mache einfach so weiter, alles wird gut.

In tiefer Verbundenheit,

deine Luisa

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.