Werbung

Lügen? Ich? Niemals. Ich bin Mutter, ich bitte dich. Naja, klitzekleine Notlügen. Vielleicht. Aber ganz selten. Also nicht öfter als einmal im Jahr….im Monat…..am Tag. Och kommt schon, gibt es Mütter auf dieser Erde, die sich keiner Notlügen bedienen, um das Kind zu irgendetwas zu bewegen, von etwas abzulenken, abzuhalten oder um endlich mal seine Ruhe zu haben? Okay, ich bekenne mich schuldig. Ich benutze dann und wann ein klitzekleines Notlügelchen. Wirklich winzig klein und kaum bedeutend. Asche auf mein Haupt. Und außerdem ich tue seitdem ich Mama bin tatsächlich auch mal irrsinnige Dinge.

Bisweilen sind das ziemlich skurrile und ernsthaft seltsame Dinge, die man da von sich gibt. Dem Alter des Kindes angepasst natürlich. Mit zunehmendem Alter dann auch irgendwie logischer, meine ich. Es ist pädagogisch höchst verwerflich aber nach einem 10 Stunden Tag voller Zickenterror sagt man schon mal so etwas wie….Ja wie, die Dinge, die ich euch mal aufgelistet habe. Oder man tut völlig sinnentleerte Dinge.

Folgende idiotische Dinge habe ich getan oder gesagt. Man klage mich an. Oder man geselle sich zu mir unter die stille Treppe, dort, wo wahrscheinlich bereits viele Eltern sitzen.

1. ICH bin ein Werbeopfer. Ich finde Dinge, die bei TOGO beworben werden eigentlich viel geiler als mein Kind. Und darum trigger ich sie auch an. „Guck mal, coooool, Playdoh gibt es jetzt mit Glitzer drin!“ Hinzu gesellten sich glitzernde Aufkleber, Barbies mit Meerjungfrauenschwanz UND Musik. Ja und….auch Fillypferde finde ich insgeheim total cool. Mannnnnn ey, sowas gab es 1985 noch nicht, verdammt!

2. Neulich hielt ich ihren Lieblingsteddy über die Spüle und tat so, als würde er pinkeln, nachdem Ruby mir gesagt hatte, sie müsse nicht (Wir hatten eine 1-stündige Autofahrt vor uns). „Guck, Bäri macht auch Pipi!“

3. „Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn“ Ich schäme mich.

4. Oft schon sang den falschen Text zu gewissen Liedern und tanzte wie ein bekloppter  Affe umher, das sollte mein Kind dazu bringen, etwas zu tun, was ihr gerade nicht sooooo gut gefiel. „Let it go! Let it GOOOOOOOOO, lass die Kackwurst endlich aaaaaaaabbbbb!“

5. „Wenn du deine Haare nicht kämmst, wachsen sie nicht!“–> Wenn sie das herausfindet, bin ich erledigt.

6. Ich war oft schon so müde, dass ich verzweifelt im Haus nach meinem Telefon gesucht habe…. nur um dann zu erkennen, dass ich tatsächlich gerade damit telefoniere.

7. Ich fand meine Brille nicht. Stundenlang. Völlig verzweifelt fand ich sie dann auf dem eigenen Kopf. Ein Klassiker, oder?

8. Versehentlich habe ich das Handy auch mal im Sorgenfresser meiner Tochter „abgelegt“ Zack, Reißverschluss zu….Dieses Dilemma führte zu mindestens 100 weiteren Dingen, die ich erledigen musste, bevor sie endlich einschlafen konnte. Total dämlich!

9. Fiese Nummer: Neulich erzählte ich ihr, dass der Pilz, den sie da gerade aß, Huhn sei, und dann musste ich innerlich total lachen, weil sie ihn aß und ihn sogar mochte. Muahahahahahaah, gemein, ich weiß.

10. „Neeeeeeeiiiiiinnnnn, da sind keine Zwiebeln drin!“ *Mixergeräusch* „Neeeeiiieeeen, wirklich nicht!“

11. Ich war so beeindruckt von der Größe der Kackwurst meines Kindes, dass ich meinen Kerl ins Bad einlud, er solle hereinzukommen um sich DAS anzusehen. Mehr als einmal.

12. In einem Moment der Schwäche sagte ich Ruby, sie könne sich im Spielzeugladen etwas Schönes aussuchen. Generell dauerte diese Fehlentscheidung drei Stunden. Mache ich nie wieder, bevor sie nicht mindestens 12 Jahre alt ist.

13. Urlaub in Stockholm. Das Kind ist maulig und möchte keinen Mittagsschlaf mehr machen. Ich tue so, als würde mein Handy klingeln. „Oh Hallo, Herr Bürgermeister. Ja genau, die Ruby ist hier. Mittagsschlaf? Ach, müssen wir machen? Weil sonst darf man keine Schokolade essen in Stockholm? Das ist ja blöd. Ja, richte ich ihr aus. Danke!“ Zack, zwei Stunden gepennt.

14. Das Kind findet einen rosa Tüllrock mit Glitzersternchen schön. Ich stelle mir etwas anderes vor. Das Matrosenkleid ist so süß. Findet sie nicht. Ich sage: „Also in einer Folge Lady Bug hat Marinette auch so ein Kleid an, ehrlich. Das hab ich genau gesehen!“

15. Apropos Lady Bug: Die hilft immer. „Lady Bug putzt sich immer ganz lange die Zähne/wäscht sich/zieht sich an/räumt auf/kämmt Haare/isst Gemüse!“ DANKE LADY BUG!!!!

Ruby, wenn du das hier lesen kannst: Verzeih mir, ich wusste mir manchmal nicht zu helfen. Du bist großartig.

Deine Mami

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder auf unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da. Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der sechsjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerziehend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid an einem Gebiet bestens informiert und wollt andere aufklären? Reicht uns gerne eure Gastbeiträge ein. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.