Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder können sich hier und jetzt für den Klimaschutz engagieren.
Diese Mission hat Plant-for-the-Planet, eine Kinder- und Jugendinitiative, die 2007 von dem damals neun Jahre alten Schüler Felix Finkbeiner gegründet wurde. 2011 hat das Umweltprogramm der Vereinten Nationen die Verantwortung für die Billion Tree Campaign an die Kinder übertragen. Bisher wurden im Rahmen dieser Kampagne mit Hilfe vieler Erwachsener weltweit schon mehr als 13,4 Milliarden Bäume gepflanzt. Unter anderem wurden und werden Projekte in Indien, Brasilien, Namibia und Äthiopien durchgeführt.
Ein wichtiger Bestandteil von Plant-for-the-Planet sind die engagierten Botschafter*innen für Klimagerechtigkeit. Die Botschafter*innen halten Vorträge vor Mitschüler*innen, Unternehmen, Organisationen und Regierungen und erklären warum sich Plant-for-the-Planet für Klimagerechtigkeit einsetzt und wie jeder einzelne einen Beitrag leisten kann.

Eine von ihnen ist die 14-jährigen Katharina: Sie spricht im Interview über ihre Gründe, die Motivation hinter ihrem Engagement und was bisher die größten Erfolge sind, die sie bei Plant-for-the-Planet erreicht haben.

  1. Wie alt warst du als du deinen ersten Baum gepflanzt hast und wie bist du dazu gekommen bei Plant-for-the-Planet aktiv zu sein?

Als ich 12 Jahre alt war, haben meine Eltern und ich im Internet gesehen, dass bald in meiner Nähe eine Plant-for-the-Planet Akademie stattfinden sollte und so habe ich mich dort angemeldet. Ich habe dort einiges über die Klimakrise gelernt und bei der Pflanzaktion am Ende der Akademie habe ich dann meinen ersten Baum gepflanzt. Die Akademie war ein großartiges Erlebnis für mich. Ich habe erfahren, wie wichtig es ist JETZT aktiv zu werden und etwas gegen den globalen Temperaturanstieg zu tun. Deswegen habe ich mich entschieden, bei Plant-for-the-Planet weiterzumachen und mich für Klimaschutz stark zu machen.

  1. Was ist an der Arbeit als Plant-for-the-Planet Botschafterin für Klimagerechtigkeit besonders belohnend für dich?

Ich habe das Gefühl, in meiner Freizeit etwas Sinnvolles zu tun. Es ist eine sehr interessante Tätigkeit mit vielen verschiedenen Möglichkeiten seine Fähigkeiten einzusetzen. Andere Menschen zu treffen, die sich ebenfalls fürs Klima einsetzen, ist außerdem sehr schön und inspirierend und es gibt immer etwas für mich zu lernen. Im Laufe der Zeit habe ich beispielsweise viel über Rhetorik erfahren und gelernt, anderen Menschen die Dringlichkeit des Themas näherzubringen und sie zum aktiv werden zu motivieren.

  1. Wenn du die drei größten Erfolge von Plant-for-the-Planet benennen müsstest, welche wären das?

Unser größter Erfolg ist sicherlich, dass wir bereits sehr viele Menschen motivieren konnten Bäume zu pflanzen. Da wir hierin so gut sind, hat uns die UN 2011 den offiziellen Welt-Baumzähler übertragen. In diesem Baumzähler sind inzwischen ca. 13,4 Milliarden gepflanzte Bäume eingetragen und durch das Engagement von vielen anderen dürfen wir jeden Tag mehr Bäume eintragen.

Damit sich unsere Ideen immer weiterverbreiten und immer mehr Bäume gepflanzt werden können, hat Plant-for-the-Planet seit 2007 über 88.000 Kinder und Jugendliche aus mittlerweile 74 Ländern zu Botschafter*innen für Klimagerechtigkeit von Plant-for-the-Planet ausgebildet. All diese Kinder tragen das Thema in die Welt und lernen, dass sie die Umwelt in ihre Entscheidungen einbeziehen müssen, wenn sie selber mal erwachsen sind. Das finde ich sehr wichtig.

 

Organisationen wie Pampers unterstützen Plant-for-the-Planet in ihrem Vorhaben der nachhaltigen Wiederaufforstung. Pampers trägt zum Beispiel dazu bei, dass in Yucatán, Mexiko bis zu 60.000 Bäume gepflanzt werden. Im Zeitraum vom 01.02.2021 bis 31.03.2021 unterstützt Pampers die gemeinnützige Kinder- und Jugendorganisation bei jedem Verkauf einer Packung Pampers Windeln. Somit können Eltern mit jeder Packung gekauften Pampers etwas für den Klimaschutz tun.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.