Ein Gastbeitrag von Helen aus Darmstadt

Es ist Samstagmorgen, und ich bin gerade damit fertig geworden, den Hochstuhl meines Zweijährigen von all den Essensresten zu befreien. Mit einem Auge entdecke ich plötzlich eine große braune Masse, die die komplette Couch einnimmt. Bei näherer Betrachtung sehe ich, dass sich diese große Masse, von einer kuscheligen braunen Fleecedecke eingewickelt, rhythmisch auf und ab bewegt. Du hast es erraten – das da ist ein erwachsener Mann, und dieser Mann ist mein Ehemann.

Er schläft. Er schläft tatsächlich schon wieder.

Frauen halten im Allgemeinen sehr wenig von schlafenden Männern. Insbesondere Mütter schlafen so gut wie gar nicht mehr, seitdem die Kinder auf der Welt sind. Ein Schläfchen zwischendurch? Undenkbar. Wenn ich meinen Mann dabei erwische, wie er im größten Chaos einfach die Augen zumacht und mal eben ein Nickerchen hält, dann kommen mir dazu folgende Gedanken in den Sinn:

1. Alter, es ist 9.00 Uhr! Du bist erst seit 2,5 Stunden wach. Die Sonne ist gerade mal aufgegangen, aber du zählst schon wieder Schafe. WTF!

2. Du tust doch nur so, als würdest du schlafen! Die Kinder haben gezuckertes Müsli verspeist und drehen hier gerade komplett durch!  Du kannst doch nicht wirklich schlafen, wenn ein Baby weint, und zwei Kinder im Vorschulalter sich darum streiten, wessen Barbie vorne im Cabrio sitzen darf. Und wenn du tatsächlich schläfst: Ich hasse dich!!!

3. Ah, ich sehe, dass du dich von der Couch gerollt hast, um das weinende Baby zu bespaßen. Jetzt kann er also auf dir rum klettern und auf dir spielen, während du einfach auf dem Boden weiter schläfst. Wie rücksichtsvoll von dir. Du lässt auch keine Gelegenheit aus!

4. Warte mal eben eine Minute. Was höre ich da? Schnarchst du gerade etwa? Das, mein Lieber, lässt du besser ganz schnell sein, das rate ich Dir! Anstatt weiter Salz in die offene Wunde zu streuen, geh lieber woanders hin und holze da die Wälder ab! Wenn du auf der Couch schläfst, dann ist das die eine Sache, wenn du dann noch einen halben Wald abholzt, bin ich fast soweit, dir spontan Play-Doh in die Nase zu stopfen!

5. Mach dir keine Sorgen, ich lass dich dieses Nickerchen machen. Danach kannst du ja den Tag mit den Kindern gestalten und sie alle ins Bett bringen. Unterdrückte Aggressivität? Jupp, sowas von!

6. Ich verstehe, deine Woche war hart! Meine aber auch, verdammt! Ich freue mich sehr auf den Tag, an dem wir wieder zusammen ausschlafen können. Aber NOCH ist es nicht so weit! Der ganze Mist hier muss erledigt werden und ich brauche Hilfe, verdammte Axt! Alleine diese Wäscheberge aus unzähligen T-Shirts! Jemand muss sie zusammen legen. Unsere Vorschülerin möchte jedoch, dass jemand ein Puzzle mit ihr macht, und unser mittleres Kind braucht leider immer noch mehr Kontrolle als ein Todeskandidat.

7. Hallo Liebes, schön zu sehen, dass du noch lebst. Fünfundneunzig Minuten müssen die magische Zahl gewesen sein, an die sich dein Gehirn erinnerte, als du aus deinem Dornröschen-Schlaf erwachtest. 95 Minuten, an die sich deine Zellen anscheinend erinnerten, dass du auch noch Vaterpflichten hast! Tu mir lediglich den Gefallen und erspare mir dein übermäßig dramatisches Aufwachen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du nicht nur drei Level tief im Inception“ -Traum mit Leonardo DiCaprio warst.

Es ist nicht fair, dass Männer einschlafen können, während 1000 Esel auf einmal vor ihnen galoppieren. Glaub mir, es ist total daneben, dir  beim Schnorcheln zugucken zu müssen, während ich das gesamte Geschirr abwaschen muss. Weißt du, was noch viel schlimmer als das Nickerchen ist? Scheinbar nicht. Nach einem ausgedehnten Nickerchen an einem Samstagmorgen folgt normalerweise ein 40-minütiger Ausflug ins Badezimmer.

Irgendwann (Und das wird ganz bald sein!!)werde ich dich mal EINEN Samstag komplett alleine mit all dem Kram lassen, ich täusche dann vor, dringend zu meiner Mutter zu müssen, stattdessen gehe ich zu meiner Freundin und schlafe einfach ein paar Stunden. Und wehe ich komme wieder, und es sieht so aus wie geleckt, dann mein Freund, gehe ich so lange Samstags schlafen, bis du mal geschnallt hast, was Teamwork ist.

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet Ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder in unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da? Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintegrundgeschichten aus dem Leben mit der sechsjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“
Euch gefällt unser Artikel? Du bist auch Alleinerziehend oder hast eine Großfamilie? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Ihr seid in einem Gebiet bestens Informiert und wollt andere aufklären? Mit etwas Glück könnt ihr den Text bei uns zu veröffentlichen.
Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com
Je mehr ihr und über eure Wünsche verratet, umso mehr können wir auf euch eingehen. Wir nehmen euch Ernst. Eure Sorgen, eure Ängste und euer Lob ist der Puls des Müttermagazins. Ohne euren Input sind wir nicht das, was wir sein wollen. DANKE!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.