Werbung

Hier kommt das Mutter-Unser und die Gebote der Mama Bibel. Das Manifest für ein gutes Miteinander. Wir sollten uns da viel öfter dran erinnern. De Welt besteht aus so vielen unterschiedlichen Frauen. Unterschiedliche Frauen sind eben auch unterschiedliche Mütter. Wir alle haben in unserem Leben unterschiedliche Erfahrungen gemacht, sind unterschiedlich erzogen worden. Wir sind in unterschiedlichen Jahrzehnten geboren worden, wurden zum Teil religiös erzogen und so kommen unterschiedliche Ansichten zustande. Im Prinzip haben wir alle unterschiedliche Meinungen zu unterschiedlichen Themen. Was vereint uns? Die Liebe zu unseren Kindern. Wir alle haben gestaunt, als wir auf dem Ultraschall ein kleines schlagende Herz sehen konnten. Für einige war es direkt bedingungslose Liebe, für einige war der Zeitpunkt vielleicht doch noch nicht so weit und dieser Moment war mit Angst verbunden. Wir alle hatten Geburten, doch auch die sind unterschiedlich. Während sich einige Frauen ohne PDA durch tagelang andauernde Wehen gekämpft haben, haben einige sich für einen Kaiserschnitt entschieden. Oder sie MUSSTEN sich durch einen Kaiserschnitt kämpfen, auch wenn es nicht das war, was sie sich gewünscht haben. Einige Frauen haben nur ein Kind, viele haben zwei und wiederum viele entscheiden sich für mehr Kinder.

Unsere Möglichkeiten in Sachen Kommunikation haben sich geändert. Wir bewegen uns in Foren, in Facebookgruppen, auf Instagram und Pinterest. Und wir urteilen vorschnell. Viele von uns lassen Kommentare da und denken nicht an die Folgen und an die Kraft des geschriebenen Wortes. Wir verletzen andere, indem wir unsere Sicht der Dinge für richtig halten und andere Wege ablehnen.

Dabei sind wir alles Frauen, die sich eigentlich verbünden sollten. Unterschiede sind wichtig und gut. Sie bringen Farbe ins Leben. Liebe ist bunt.

Seht es als Anregung, seht es als Leitfaden.

Das Manifest für Mamas. Das Mama-Unser. Die Gebote.

1. Gebot

Ich werde die Mutter, die zum wiederholten Male in den gleichen Klamotten in der Kita auftaucht, nicht verurteilen. Sie mag zwar das gleiche T-Shirt wie gestern und vorgestern anhaben aber sie hat dafür bestimmt einen guten Grund.

2. Gebot

Ich werde nie behaupten, alles über Kinder zu wissen, außer über mein eigenes. (Und selbst das ist mir oft genug ein Rätsel)

3. Gebot 

Wenn meine Freundinnen ein Baby bekommen, dann werde ich zu ihnen fahren und ihnen das Baby kurz abnehmen, damit sie mal duschen und schlafen können, weil das nämlich jede frischgebackene Mama freut.

4. Gebot

Ich werde versuchen, meine eigene negative Körperwahrnehmung nicht an meine Tochter weiterzugeben. Sie verdient eine Mutter, die sich selbst liebt und respektiert; Schwangerschaftsstreifen, Cellulite und alles andere gehört zum Leben dazu.

5. Gebot

Ich werde nicht so tun, als sei ich allwissend, denn das bin ich nicht.

6.Gebot 

Ich werde niemals ungefragt predigen. Weder über das Stillen, noch über das Schlafen lernen von Kindern bis hin zur richtigen Ernährung von Kindern. Es geht mich verdammt nochmal nichts an.

7.Gebot 

Ich urteile nicht über die Kinder anderer Frauen, indem ich mein Kind in den Himmel lobe, denn dann werde ich mit einem zweiten Kind „belohnt“, dass genau das Gegenteil vom ersten Kind ist. Murphys Law 🙂

8. Gebot

Ich erziele mein Kind mehrfarbig. Wenn mein Sohn rosa mag, dann ist das völlig okay.

9. Gebot

Ich bin offen und tolerant, damit mein Kind sich entfalten kann. Wenn der Prinz den Prinzen heiraten möchte und die Prinzessin die Prinzessin liebt, dann ist das ganz normal und schön. #Liebeistbunt

10. Gebot

Ich werde mich öfter daran erinnern, dass keine Mutter vollkommen ist und dass meine Kinder wegen, und manchmal sogar trotz mir, zu guten Menschen werden.

Und nun gibt es zum Abschluss noch das Mama Unser:

Mama unser auf Erden

Geheiligt werden unsere Namen

Unser Reich ist stressig

Unser Wille wird leider selten beachtet

Weder in der Kita, noch Zuhause

Das täglich Brot servieren wir heute

Vergebt uns, wenn wir den Toast falsch geschnitten haben.

Wie auch wir vergeben euch den anschließenden Trotzanfall.

Bringt uns nicht zum Verzweifeln

Sondern legt genug Schokolade bereit

Denn unser Reich ist euer Zuhause

Die Kraft und die Herrlichkeit

Bis ihr 18 seid oder länger.

Amen

 

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder auf unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da. Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der sechsjährigen Ruby.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerziehend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid an einem Gebiet bestens informiert und wollt andere aufklären? Reicht uns gerne eure Gastbeiträge ein. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.