Werbung

Ein Gastbeitrag von Julia aus Niebühl

Kinder tun Dinge, die Kinder nun mal tun. Als leidtragende, zum Teil wirklich genervte Mutter sagt man sich: „Ach ja, das sind Kinder, das gehört so!“ Ich nehme an, all diese Erfahrungen gehören zum Mamasein dazu, aber manchmal, wenn ich an etwas von dem Mist denke, den ich als Mama so toleriert und mitgemacht habe, kann ich nicht anders, als an Rache zu denken. Es gibt ein paar Dinge, die ich gerne tun würde, wenn meine Kinder erwachsen sind, damit sie verstehen, was für eine echt tolerante Mama ich doch war. So als Gedankenspiel, wenn es mal wieder besonders nervig ist.

Nachfolgend verrate ich euch meine Highlights, die ICH tun werde, sobald die Kinder erwachsen sind.

1. Ich werde mich ungefragt ins Badezimmer einschleusen, in dem meine Tochter gerade ihr großes Geschäft verrichtet, weil sie bei uns zu Besuch ist. Ich werde nach einem Eis am Stiel verlangen. SOFORT, NEIN, DAS KANN NICHT WARTEN!

2. Ich werde meine Kinder eine Stunde lang dabei beobachten, wie sie nach einem langen Arbeitstag das Abendessen zubereiten. Dann, nachdem sie mir einen Teller hingestellt haben, werfe ich diesen versehentlich auf den Boden und frage nach einem Nutellabrot.

3. Ich werde meinen pubertierenden Sohn um 4 Uhr morgens wecken und fragen, ob ich  iPad spielen kann.

4. Ich werde der Kinderärztin meiner Enkel sagen, dass meine Tochter manchmal böse flucht, wenn sie ihren Kindern bei den Hausaufgaben hilft.

5. Einladung bei den Kindern anlässlich eines Geburtstages: Das Haus ist voller Gäste. Ich werde ihr Badezimmer benutzen, die Tür auf lassen und lauthals nach jemandem schreien, der mir BITTE den Hintern abwischt. „Piaaaaaaaaaaaaa, ich habe Kacki gemacht! Abwischen!“

6. Das erste Mal Weihnachten bei meinem Sohn. Er hat gekocht. Stundenlang. Ich werde ihn fragen, ob ich Nudeln ohne alles haben darf.

7. Ich werde den Bikini meiner Tochter im Beisein ihres Verlobten anziehen, ihn dann nach unten ziehen und jahrelang drüber lachen!

8. Zu Besuch bei meiner Tochter: Ich werde unter die Badezimmertür greifen und alle drei Sekunden fragen, ob sie meine Finger sehen kann. Dazu beschreibe ich dann alle Geräusche, die ich durch die Tür hören kann.

9. Wo wir schon dabei sind: Ich werde sie fragen,ob ich auf ihrem Schoß sitzen kann, während sie AA macht.

10. Ich werde aus meiner Unterwäsche steigen und sie bei meinem Sohn im Bad liegen lassen!

11. Ich werde ihr Badezimmer benutzen und einfach nicht spülen!

12. Ich werde sie einen Monat lang jede Stunde anrufen und fragen, ob ich noch einen Euro bekommen kann. Bittteeeeeeee. Dazu sage ich dann: „Andere Mütter bekommen aber auch  mehr Geld!“

13. Ich werde sie um drei Uhr morgens wecken und dann den ganzen Tag schlecht gelaunt sein.

14. Im Sommer werde ich sie ins Schwimmbad einladen und beide Kinder alle drei Minuten fragen, warum sie denn nicht gucken und ob sie meine neusten Tricks sehen wollen.

15. Im Supermarkt werde ich meinen Sohn in einen Streit verwickeln und ihn fragen, warum er meinen Furz nicht riechen kann. Laut.

16. Ich werde das Handy meiner Tochter ins Klo werfen und der Katze dann die Schuld geben.

17. Ich werde den Kindern anbieten, ihnen doch gerne beim Hausputz helfen zu wollen, dann allerdings verschanze ich mich im Badezimmer und sage, dass es leider länger dauert. Sehr, sehr viel länger.

18. Wenn mein Sohn 30 ist, werde ich ihm in der Öffentlichkeit auf seinen Bauch drücken und fragen, ob da jetzt ein Baby drin ist.

19. Wenn wir gemeinsam Auto fahren, dann werde ich ein Spielzeug auf den Rücksitzboden werfen und das wird MITTEN auf der Autobahn sein. Ich werde einfach so lange schreien und trampeln, bis ich es zurück bekomme. Nachdem sie angehalten und mir das Spielzeug übergeben haben, werde ich warten, bis wir wieder auf der Autobahn sind, und es noch einmal auf den Boden zu werfen. Das werde ich fünfmal wiederholen.

20. Ich werde Müsli auf dem Rücksitz ihrer Autos regnen lassen.

21. Ich werde daneben pinkeln. In ihren Badezimmern.

22. Ich werde leider etwas sehr teures bei ihnen Zuhause zerbrechen, und wenn sie dann wütend werden, werde ich laut weinen und darauf bestehen, dass sie mich trösten.

23. Ich werde ihr Nervenkostüm zum Zerreißen strapazieren und dann aber um eine Umarmung bitten.

OK…. ich bin ehrlich: NATÜRLICH würde ich meinen Kindern in Zukunft nichts dergleichen antun. Ich bin die Art von Mutter, die mit Reife und Verstand agiert und blah, blah, blah, blah, blah…. aber mal ehrlich: Es macht doch Spaß sich das vorzustellen, oder?

 

Liebe Grüße,

Julia

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder auf unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da. Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der fünfjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerziehend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid an einem Gebiet bestens informiert und wollt andere aufklären? Reicht uns gerne eure Gastbeiträge ein. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.