Ein Gastbeitrag von Heidi aus Kaiserslautern.

Ich bin Mama und was sind deine Superkräfte? Ja, das Leben einer Mutter ist aufregend und kräftezehrend. Es ist lustig und teilweise sehr erfüllend. Nicht immer. Manchmal ist es auch einfach nur scheiße anstrengend. Darf man das sagen? Ich sag es einfach. Es ist eben nicht immer rosarot und blütenweiß, es ist total verrückt und sagte ich anstrengend schon? Ja, anstrengend.

Wisst ihr, Mütter gehören zu der Elitegruppe von Superhelden. Wir sehen alles, wir hören alles, und wir sind total knallhart. Batman? Wonderwoman? Spiderman? Superman? Das sind alles echte Luschen, wenn man bedenkt, was Mamas alles können. Ja, wir sind Helden! Und dabei tragen wir keine Spezialanzüge und wir haben keine Superwaffen im Gepäck!

Was macht UNS zu Superhelden? Passt mal auf, Männer!

1. Wir können ein Spielzeug nur anhand der abgespielten Lieder oder Soundeffekte identifizieren.
Wer kennt das? Man steht in der Dusche und singt „Tut Tut, ich bin das kleine Feuerwehrauto!“. Geht mir oft so. Eine Freundin von mir sprach neulich darüber, wie sehr ihre Tochter diese eine Fernbedienung mit den vielen Knöpfen liebt. Ich sagte: „Ach jaaa, du meinst die, wo immer das Lied „ABC, die Katze läuft im Schnee“ kommt, wenn man auf den roten Knopf drückt? Wir wussten beide sofort, dass wir über dasselbe Spielzeug sprachen. Geil, oder? Ich könnte damit bei „Wetten dass“ auftreten, wenn es die Sendung noch geben würde.

2. Der Inhalt deiner Handtasche lässt dich jede Apokalypse überleben!

Kekse, Getränke, Feucht-Tücher, Wechselwäsche, Steine, Bastelperlen, Schnuller, Wäscheleinen bis hin zu Pflastern (Verschiedene Motive natürlich!), DAS alles und noch viel mehr in nur einer Handtasche! Wenn das Ende der Welt naht, sind WIR vorbereitet! Jawohl!

3. Mamas können selbst das kleinste Geräusch aus der hintersten Ecke hören!
Deine speziellen „Mama“-Sinne stehen immer auf Abruf! In China fällt ein Sack Reis um und keiner hört es? Ohhhhh doch, wir Mütter hören es! Wir haben Superohren, wir hören ALLES! Dein Kind weint? Es befindet sich aber im Nachbarhaus? Kein Problem, wir hören es!

4. Stille macht uns Angst! 
Stille kann nichts Gutes bedeuten. Stille ist nie gut, wenn man Kinder hat. Du willst eine Mutter aus der Fassung bringen? Sag einfach nichts und warte ab. Sie wird anfangen zu schwitzen. Wenn ich merke, dass es im Kinderzimmer still wird, fange ich an zu zittern.

5. Mütter bedenken stets alle möglichen Folgen! 
Könnte sie damit das Haus zerstören? Könnte mein Kind das als Waffe benutzen? Könnte sich mein Kind sich damit verletzen? Ist es leicht entflammbar? Werde ich es bitter bereuen, ihm das gegeben zu haben? Wir können große Flächen binnen Minuten kindersicher machen! Es ist erschreckend, wie viel Schaden ein Zweijähriger mit einem Stift anrichten kann. Oder mit einer Bastelperle.

6. Körperflüssigkeiten ekeln uns nicht mehr an.
Pipi, Erbrochenes, Popel, Blut. Lachhaft, wir haben das alles schon gesehen. In sämtlichen Formen, Farben und Aggregatzuständen. Ekel ist nichts für Mamas. Gib einer Mutter einen Nasensauger und eine frische Windel und sie wird das rocken!

7. Ein Aufenthalt im Bad ist wie ein Kurzurlaub! 
Ich schwöre dir, mit laufendem Wasser und geschlossenen Augen reise ich direkt an den Strand…Zumindest solange, bis ein Kind anfängt zu schreien und die Finger unter die Tür durchkommen und der Spaß vorbei ist. Aber hey, das waren 2,5 Minuten Traumurlaub!

8. Party bis nach Mitternacht? Ganz bestimmt nicht! 
Wir wissen, dass die Nacht spätestens um sieben Uhr vorbei sein wird. Da wir das wissen, wissen wir auch, dass wir die Entscheidung lange wach zu bleiben, bitter bereuen werden. Machen wir uns nichts vor. Dein Kind wird dich noch vor 7 Uhr morgens aufwecken. Die Biester spüren nämlich, dass man lange auf war. Die Erschöpfung spornt sie zu noch mehr Aktivität an. Kinder sind nämlich die heimlichen Trainer von den Superhelden-Mamas. Das wir diesen Zustand aushalten, macht uns definitiv zu krassen Superhelden!

9. Eine komplette Mahlzeit auf einmal essen zu können, ohne dass man sie teilen muss, ist ein ganz besonderer Anlass.

Es muss vor drei, warte vor fünf oder sechs Jahren gewesen sein, als ich mal ein Eis ganz für mich alleine hatte. Im Keller.

10. Dein Wohnzimmer sieht aus, als wäre dort eine Spielzeug-Bombe explodiert. 

Spielzeug. Überall. Es hört nicht auf. Spielzeug, das ich noch nie zuvor gesehen habe, geschweige denn gekauft habe. Wie konnte das nur passieren? Ich verstehe es nicht!

Alter Falter, was sind wir nur für knallharte Burschen. Wir haben zwar keine Flügel aber dafür sechs Hände mit 14 Fingern an jeder Hand. Und sechs Beine. Verdammt, was sind wir nur für krasse Typen.

PROST, Mädels! Auf UNS!

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet Ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder in unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da? Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der fünfjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerihend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid in einem Gebiet bestens Informiert und wollt andere aufklären? Mit etwas Glück könnt ihr den Text bei uns zu veröffentlichen. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.