Ein humorvoller Gastartikel von Sabine aus Geesthacht.

Vor vielen Jahren, als ich noch nicht sechs Schmerztabletten brauchte, nur um morgens aus dem Bett zu kommen und meine Haut noch den Anschein von Elastizität hatte, hatte ich eine völlig falsche Wahrnehmung von Hämorrhoiden.

Damals betrachtete ich Hämorrhoiden als das ekelhafteste Phänomen, das der Menschheit je bekannt war, und ich wusste, dass ich vor Verlegenheit sterben würde, wenn ich jemals in diese verzwickte Lage kommen würde (Nicht, dass ich mir wirklich Sorgen gemacht hätte. Ich war mir ziemlich sicher, dass Hämorrhoiden für alte Menschen reserviert sind. Und für Menschen mit Gewichtsproblemen. Und für Leute, die zu billiges Toilettenpapier gekauft haben. Und für andere Verrückte, die von Hygiene nichts halten)

Dann wurde ich schwanger.

Schwangere Frauen können euch berichten, dass Hämorrhoiden ein fester Bestandteil des ganzen Baby-Auftritts sein können. Leider passiert das relativ häufig und es macht auch irgendwie Sinn: Mit einem zusätzlichen Gewicht von 20 bis 30 Kilo auf den Rippen, fühlen sich diese elenden Hämorrhoiden nahezu berufen, plötzlich aufzutauchen. Der zusätzliche Druck auf dein Rektum durch eine sich vergrößernde Gebärmutter tut ihr übriges. Und schwups, da kommt sie auch schon: Eine Hämorrhoide. Du brauchst mindestens eine Stunde, nur um einen harten, kleinen Kot-Knödel von der Größe eines Kieselsteins loszuwerden? Ohhh, tja, das könnte eine Hämorrhoide sein! (Es gibt auch durchaus Fälle, wo Hämorrhoiden sich erst nach der Geburt entwickeln. Herzlichen Glückwunsch!)

Wann auch immer es dich trifft, der Zeitpunkt spielt keine Rolle. Meine kleine, sexy Einführung in die Welt der Hämorrhoiden bekam ich also bereits in meiner Schwangerschaft. Seitdem teilen wir uns einen Körper. Wusstest du, dass es zwei verschiedene Arten von Hämorrhoiden gibt? Bei äußerlichen handelt es sich um diejenigen, die man direkt erkennen kann – das sind diese hässlichen, wulstigen, manchmal juckenden, manchmal schmerzhaften, aber stets widerlichen kleinen Knödel, die einen zu Anschaffung eines ultra sexy Hämorrhoidenkissen veranlassen.
Es gibt auch innere Hämorrhoiden. Die sehen nicht so eklig aus – man kann sie eigentlich gar nicht sehen – aber verlass dich drauf, diese Dinger machen auch Probleme! Diese kleinen Freunde besitzen den reizenden Nebeneffekt, dass sie helles, rotes Blut aus deinem Poloch heraus befördern, was dich dazu veranlasst, den folgenden Gedankenprozess zu durchlaufen, immer dann, „es wieder“ passiert:

1. Habe ich gerade meine Periode bekommen?
2. Aus meinem Arsch?
3. Nein.
4. Es ist nicht meine Periode.
5. Es kommt definitiv aus meinem Anus.
6. OH MEIN GOTT, ICH BLUTE AUS MEINEM ARSCHLOCH.
7. Das kann nur bedeuten….
8. Es gibt nur eine mögliche Erklärung.
9. Ja, so ist es …
10. ARSCHLOCHKREBS!

Und immer dann, wenn du die Familie über dein drohendes Unheil durch Poloch-Krebs informieren wolltest, entscheidest du dich stattdessen, deine Symptome doch erst nochmal im Web nachzuschlagen, um nach Eingabe deiner Symptome erneut die Diagnose „Hämorrhoiden“ zu erhalten. Und das war’s dann auch schon.

Bis zum nächsten Mal.

Es gibt immer ein nächstes Mal, verlass dich drauf. Wenn es um Hämorrhoiden geht, gibt es in meinem Alter nämlich immer ein nächstes Mal. Vielleicht ist auch eine Weile lang Ruhe. Es ist vielleicht nicht so schlimm wie das letzte Mal. Aber es wird ein nächstes Mal geben. Und das ist auch der Grund, warum ich Hämorrhoiden nicht mehr als ein Leiden betrachte, das den älteren Menschen, den Faulen oder den Fettleibigen oder den hygienisch Unbeholfenen, vorbehalten ist.

Ich denke auch gerne folgendes:

1. Ugh.
2. Nicht schon wieder.
3. Warum habe ich gestern auch das indische Essen gegessen?
4. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Chicken Makhani nicht „mild“ war.
5. Es war definitiv eher „Medium“ scharf.
6. Aua.
7. Ist das Toilettenpapier kaputt oder hat hier gerade jemand mein Arschloch gesandstrahlt?
8. Wo ist das mein Sitzkissen, verdammt?
9. … außer Reichweite….
10. …habe es fast….
11. Ahhhh!
12. Schatz? WO IST MEIN KISSEN?
13. DAS…. WAS MEINST DU MIT „WELCHES KISSEN“?
14. DAS HÄMORRHOIDENKISSEN!
15. Er ist ein Idiot.

Was ich damit sagen will, ist: Hämorrhoiden sind jetzt Teil meines Lebens. Ein juckender, blutiger, unbequemer Teil meines Lebens. Ja. Diese elenden Dinger und ich sind jetzt eins. Willkommen, Hämorrhoiden. Entspannt euch und genießt euer neues, warmes neues Zuhause. Mitten in meinem Arschloch.

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet Ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder in unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da? Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintegrundgeschichten aus dem Leben mit der vierjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerihend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid in einem Gebiet bestens Informiert und wollt andere aufklären? Mit etwas Glück könnt ihr den Text bei uns zu veröffentlichen. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.