Werbung

Hallo Oma, Hallo Opa,

ich bin’s, der Leon. Wisst ihr noch, wer ich bin? Ich bin nämlich schon vier Jahre alt und ich vermisse euch. Ich weiß gar nicht mehr, wann wir uns das letzte Mail gesehen haben, Mama sagt, ihr habt mich besucht, als ich erst eine Woche alt war. Danach seid ihr nie wieder zu mir gekommen. Vielleicht liegt das auch daran, dass man gaaaanz lange mit dem Auto fahren muss, bis man da ankommt, wo ihr wohnt. Vielleicht habt ihr auch ganz viel zu tun und euch fehlt die Zeit, um mich zu besuchen. Ich finde das schade, denn ich kann ja jetzt schon viel mehr! Hey, mit vier Jahren kann ich schon springen wie ein Superheld, ich kann rennen wie ein Blitz und ich kann euch tolle Geschichten erzählen. Mit fällt immer etwas ein, besonders dann, wenn ich eigentlich einschlafen sollte, Mama wundert sich dann immer 🙂 Ich bin schlau, sagt Papa und er guckt dann immer ganz stolz. Ich gehe in den Kindergarten und dort habe ich viele Freunde. Wir spielen dann zusammen tolle Spiele oder wir suchen nach Regenwürmern und finden auch meist welche.

Ich kann schon bis fünf zählen. Leider kann ich eure Telefonnummer nicht alleine wählen, sonst hätte ich bestimmt schon ganz oft angerufen. Ich habe aber auch Angst euch anzurufen, denn vielleicht störe ich euch. Ich frage Mama ganz oft, wann ich euch wiedersehen kann und Mama wird dann immer ganz traurig und sagt, dass sie auch hofft, dass wir uns bald alle wiedersehen. Ich denke dann immer, dass ich als Baby vielleicht zu laut war und ihr deswegen nicht kommen wollt. Ich kann euch versichern, dass ich mittlerweile schon super zuhören kann. Ich gebe mir jedenfalls große Mühe.

Weißt du Oma, du kennst den Papa doch schon als Baby. Wie war er da so? Hat er auch immer lustige Streiche gemacht? Hatte er auch soviel Spaß im Kindergarten? War er auch frech, so wie ich? Sah ich aus wie er? Leider weiß Papa nicht mehr alles und deswegen würde ich so gerne euch dazu befragen. Mama hat den Papa erst zu spät kennengelernt und somit kann die Mama mir auch nicht alle Fragen beantworten. Eigentlich hat jedes Kind ja zwei Omas und Opas. Ich habe nur eine Oma und einen Opa, die mir zuschauen, wenn ich in der Kita etwas aufführe. Manchmal beobachte ich, dass Kinder aus meiner Kita gleich zwei Omas und Opas haben, die wild klatschen, wenn z.B ein Theaterstück aufgeführt wird. Ich frage mich dann immer, was ich falsch gemacht habe, weil bei mir immer nur ein Paar Großeltern da ist.

Ich weiß, dass es einen Streit gab zwischen euch Erwachsenen. Erwachsene streiten immer so lange und das verstehe ich gar nicht. Mama sagt immer, dass man alles aus der Welt schaffen kann, wenn man miteinander redet. Warum redet ihr denn nicht miteinander?

Oma, wenn ich groß bin, dann kann ich alleine zu dir kommen und dann können wir zusammen kochen. Nur leider schaffe ich das jetzt noch nicht. Ich wünsche mir so sehr, dass du mich nicht vergisst. Ich wünsche mir kein Spielzeug, obwohl ich das wirklich gerne mag. Ich wünsche mir gemeinsame Zeit. Ich wünsche mir, dass wir zusammen Spaß haben. Ich wünsche mir, dass ihr stolz auf mich seid. Ich wünsche mir, dass ihr aufhört mit streiten. Ich wünsche mir, dass ihr mit mit lachen könnt. Ich würde gerne wissen, ob du, liebe Oma, auch so toll riechst, wie meine andere Oma. So schön nach Seife und Apfelkuchen.

Ich bin Leon und ich bin vier. Ich bin euer Enkelsohn und ich bin toll. Ihr seid Oma und Opa und die Eltern von meinem Papa. Dem besten Papa der Welt. Ich möchte, dass ihr mir von ihm erzählt. Ich wünsche mir, dass ihr mich sehen könntet. Ich bin Leon und ich bin vier.

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet Ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder in unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da? Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der sechsjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerziehend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid in einem Gebiet bestens informiert und wollt andere aufklären? Mit etwas Glück könnt ihr den Text bei uns zu veröffentlichen. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.