Ein Gastbeitrag von Annette aus Bad Bramstedt

Ich habe diesen Klischees über hormongesteuerte Schwangere, die angeblich andauernd unter Gefühlsschwankugen leiden, nie geglaubt. Ich habe sie abgetan und immer gesagt, dass ICH definitiv nicht so sein werde. Während meiner Schwangerschaften war ich immer noch ich selbst, wenn auch mit weniger Temperament und einem ziemlich lückenhaften Gedächtnis. Ich nahm an, dass Männer diese Scherze über Frauen nur deswegen machen, damit sie was zu lachen haben und sich keine weiteren Gedanken machen müssen. Es ist eben leicht, eine schwangere Frau als verrückt abzustempeln, als sie ernst zu nehmen.

Aber nachdem mein zweites Kind geboren war, konnte ich plötzlich nicht mehr leugnen, dass ich tatsächlich zu dem geworden war,  was man aus Reality-Shows kennt: Eine hormongesteuerte Super-Heulerin.

Natürlich ist es anstrengend, wenn man mehrmals pro Nacht ein Baby stillen muss und dann sehr früh von einem weiteren Kleinkind geweckt wird ABER aber muss ich deswegen wegen jedem Mist heulen? Ich bitte euch. Sicher, es gab auch überwältigende, echte Gründe für meine Heulattacken, ganz klar. Aber ich spreche hier nicht von „Warum schläft dieses Kind nicht ein?“ oder „Warum zum Teufel habe ich mir das angetan?“ bis hin zu „Warum kann ich diesem Kleinkind nichts Recht machen? Er wird mich in 15 Jahren eh hassen!“ Ich spreche von den dummen, unnötigen, definitiv hormonell beeinflussten  Gründen, wegen denen ich permanent heulen muss, seitdem das Baby auf der Welt ist.

Hier kommen meine Highlights…Ich heulte los…..

1. …als mein Mann mir sagte, dass ich die übrig gebliebene Portion Nudelsalat vom Wochenende wegschmeissen müsste.

2….als ich bei einer Folge Caliou mitbekam, dass er seinen Ball in der Kita vergessen hatte. Tragisch war das!

3. …als ich einen Artikel über eine kleine Katze, die von zu Hause weggelaufen ist, las. (So ziemlich jede traurige Artikel über Tiere oder Kinder brachte mich zum heulen)

4. ..als ich einen Werbespot von Nivea zum Muttertag im Fernsehen sah. Ihr wisst schon, das ist der, indem der kleine Junge seiner Mama „DANKE“ sagt. Ganz schlimm wirklich. Auch beim zehnten Mal hab ich noch geheult. Immer wieder.

5. …als ich mir ein Eis kaufen wollte und gemerkt habe, dass der 5-Euro Schein, den ich mir speziell für diesen Zweck in die Tasche gesteckt hatte, weg war.

6. …als das Baby das erste Mal so richtig laut gelacht hat, während ich ihn wickelte. Das war aber auch unfassbar niedlich, mannohmann.

7. …als mir mein ältester Sohn mitteilte, dass ich nicht mitspielen dürfe.

8…..als ich das Finale vom Bachelor verpasst habe. Ich wollte es auch nicht in der Wiederholung gucken. NEIN!

9. ..als ich aufgewacht bin.

10…. als der Typ bei Subway mir zu viel Senf auf mein Sandwich getan hat und damit das Sandwich ruiniert hat. Ja, RUINIERT hat er es!

11…..als ich mir das Video angeschaut habe, wo das Baby beim Singen seiner Mutter weinen muss. (Ach, was sag ich: Bei nahezu jedem dämlichen YouTube Video, wo irgendetwas schönes, trauriges oder was auch immer mit Kindern, Tieren oder überhaupt Menschen passiert.)

12. …einfach so.

13. …als ich mir das gemalte Bild meines Sohnes angeguckt habe.

14….als im Radio „My Heart will go one“ von Celine Dion lief.

15. ..als ich meinen älteren Sohn aus der Kita abgeholt habe.

16. …als mein Sohn das erste Mal beim Friseur war.

17. ….als ich meine Haarfarbe plötzlich nicht mehr mochte (obwohl das die gleiche Farbe war, die ich seit 12 Jahren nehme).

18…weil mein neues T-Shirt nicht trocken war.

19. …als die Katze unters Bett gekotzt hat.

20….weil Bambis Mutter gestorben ist.

21….weil Amy Winehouse tot ist. Und Elvis Presley. Und Prince.

22. …weil ich gesehen hab, wie sehr mein Sohn seinen Teddybär liebt.

23. ..als ich Salz anstelle von Zucker in meinen Kaffee gekippt habe. Okay, das war aber auch echt mies.

24. ….als ich versehentlich die letzte Folge Super Wings verpasst habe. Genauer gesagt haben WIR sie verpasst.

25. …als mir plötzlich klar wurde, dass ich meine Lieblingssocken (WOLLE) nicht gewaschen habe, d.h. ich musste in normalen Socken durch die kalte Wohnung laufen.

26. …als mir bewusst wurde, wie viel Glück ich habe.

Und ihr so?

Moment, ich muss kurz aufhören, es läuft gerade DUMBO……..

Viele weitere Tipps und Ratschläge rund um Gesundheit und Psychologie, Erziehung, die neusten Nachrichten rund ums Thema Familie und Kinder sowie viele tolle Bloggertexte und Produkttests findet ihr im Müttermagazin.
Besucht uns doch auch auf Facebook, Instagram, Twitter oder auf unserem Youtube- Kanal und lasst uns gerne ein Like da. Hier findet ihr lustige, spannende und exklusive Fotos, Videos und Hintergrundgeschichten aus dem Leben mit der fünfjährigen Ruby. Wir sagen nur „Willkommen in der Trotzphase“.
Euch gefällt unser Artikel? Ihr habt Anregungen, Wünsche, Lob oder Kritik? Oder Ihr habt Lust selbst über euer tolles, oder verrücktes Familienleben etwas zu schreiben? Du bist Alleinzerziehend? Du lebst in einer Großfamilie? Uns interessiert, was ihr erlebt! Ihr seid an einem Gebiet bestens informiert und wollt andere aufklären? Reicht uns gerne eure Gastbeiträge ein. Wir sind gespannt auf eure Geschichten.

Dann schreibt uns eine Mail an Kontakt@Muettermagazin.com

Wir freuen uns auf eure Nachrichten

Jede Phase hat ihren Zauber. Wir begleiten dich dabei. Müttermagazin- für alle Mamas

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.