Werbung

Ein Gastartikel von Helena aus Hameln

Hat dir schon mal jemand gesagt, dass es einen Punkt in der Erziehung gibt, an dem AUFATMEN angesagt ist? Nein, nicht der Punkt, an dem die Kinder endlich mal durch schlafen oder selbstständig essen können, NEIN, ich rede hier von richtigen Erziehungshürden, die, wenn sie erstmal überwunden wurden zu einer nahezu unglaublichen Glückseligkeit werden? Ich meine die Phase, die sich irgendwo zwischen dem Alter, in dem Kinder beginnen, ein bisschen unabhängiger zu werden, und dem Alter, in dem sie sich leicht über ihre Eltern ärgern und nichts mit uns zu tun haben wollen, befindet. Ihr wisst wahrscheinlich selber nur zu gut, an welcher Stelle ihr euch gerade befindet, aber falls ihr euch unsicher seid, ob ihr schon im Himmel der goldenen Erziehungszeiten angekommen seid: Hier kommen meine Erkennungszeichen!

1. Die Kinder gehen freiwillig und alleine ins Bett! 
Okay, man muss die Kids zwar immer noch 1 Millionen Mal daran erinnern, dass es Zeit fürs Bett ist ABER die Zahnbürste können sie mittlerweile selber halten UND sie gehen mehr oder minder freiwillig ins Bett! Wooohooooo!

2. Ihr könnt ZUSAMMEN Netflix gucken! 
Ja, so richtig! Und damit es noch deutlicher wird: Die neuen Paw Patrol Folgen sind damit NICHT gemeint!

3. Ihr könnt euch gemeinsam Filme anschauen, die allen gefallen! 
Ich gucke auch mal gerne einen Disneyfilm aber nach der 12993747 Wiederholung von Frozen wurde es selbst mir zu viel. Hey, jetzt könnt ihr endlich „Kevin allein zu Haus“ gucken, ohne das einer weint, weil es so gruselig ist! Chakkkkaaaaaaa!

4. Du kannst ein Nickerchen machen, während die Kinder wach sind.
…. ohne dir Sorgen machen zu müssen, dass sie das Haus niederbrennen, während du schläfst. Wann dieser Punkt bei euch einsetzt ist stark abhängig vom jeweiligen Kind aber wenn du dort angelangt bist, atme tiiiiiieeeeeeef ein und wieder aus. Wahrscheinlich wirst du die erste Zeit immer mit einem Auge wach sein aber immerhin ist das besser, als sich gar nicht ausruhen zu können!

5. Sie können ihr Mittagessen selbst zubereiten.
Wenn sie ihr Mittagessen selbst zubereiten können, dann wird es zwar übermässig viel Nudeln und Toast geben aber auch das müssen sie lernen. Es reicht ja, dass sie es KÖNNTEN, du wirst wahrscheinlich eh ein Auge darauf haben.

6. Der Abschied von der Kinderachterbahn hin zur Erwachsenenachterbahn.
Wenn ihr schon eine Billion Euro pro Person zahlt, um in einen Vergnügungspark zu gehen, ist es einfach schön, wenn ihr nun auch einige wilde Fahrten in Anspruch nehmen könnt, die auch wirklich allen Spaß machen. Yiepiiiehhh!

7. Ihr könnt eine Flugreise ohne eine massive „Wie-schaffe-ich-das-bloß-mit-xy?“ Panikattacke genießen! 

8. Ihr könnt das Haus nur mit euer Handtasche auf dem Arm verlassen!
Lass mich das nochmal wiederholen…..NUR mit der Handtasche! Das war vielleicht eines der größten Dinge für mich, als meine Kinder älter wurden. Ich bemerkte es sofort, als ich das Haus nicht mit der Wickeltasche, einer Tasche mit Spielzeug und unzähligen Snackdosen verlassen konnte! Welch großartiger Moment! Wenn du also nur mit deiner Handtasche und deinen Kindern aus dem Haus gehen kannst, dann hast du es geschafft! Willkommen! Es kommen allerdings auch schon bald neue Probleme auf dich zu, nämlich die, dass deinen Kindern deine Handtasche „voll peinlich“ ist und sie nicht mit ihr und dir zusammen gesehen werden wollen. Tja……

9. Die Kinder können alleine zu Hause bleiben. 
Ich gebe zu, dass dieses Ziel wirklich auf sich warten lässt. So mit 15 oder 16 geht’s dann. Eventuell. Ach, lassen wir das…..

10. Ihr könnt tatsächlich im Sand sitzen bleiben, wenn ihr am Strand seid. 
Natürlich nur, wenn ihr mit im Sand spielt, aber trotzdem – Sitzen ist Sitzen!

11. Die Kinder entscheiden sich eigenständig für eine Sportart und gehen auch gerne hin! 
Ich erinnere mich noch daran, als ich versucht habe, meine Kinder in die Fußballmannschaft des Ortes zu stecken. Nun, ein Haufen wildgewordener Jungs haben alles getan, was man sich vorstellen kann NUR leider wollten sie nicht Fußball spielen. Mittlerweile haben meine Kinder sich selber für eine Sportart entschieden und seitdem sind sie sehr ehrgeizig und gehen gerne zum Training.

12. Ihr könnt gemeinsam Spiele spielen und ihr müsst sie nicht mehr extra „gewinnen lassen“.
DAS war nervig. „Jaaaaa Schatz, du hast gewonnen! Komm schon! DU hast gewonnen, nein, ehrlich, nicht weinen, Du hast GEWONNEN, HERRGOTTNOCHMAL!“

13. Die Kinder können die Fernbedienung selbst bedienen.
Das schafft uns als Eltern alle möglichen Freiheiten. Besonders früh am Morgen, wenn man nicht versuchen muss, den richtigen Knopf auf der Fernbedienung zu finden, weil die Augen noch gar nicht richtig auf sind.

14. Sie können sich morgens ihr eigenes Müsli zubereiten.
Sobald sie das gemeistert und auch die Fernbedienung erobert haben, ist deine Arbeit hier erledigt, Lady! Du darfst ab jetzt ausschlafen. Naja, fast….immerhin bis kurz nach 6:00 Uhr.

15. Sie können sich ihre eigenen Getränke holen. 
Aus einem mir nicht ersichtlichen Grund bin ich ziemlich gut darin, Abendessen zu servieren, aber ich vergesse immer die Getränke. Das heißt, sobald ich mich hinsetze, ging es los: „Ich möchte Wasser/Milch/Schorle/Saft, Mama!“ Wenn sie erst mal alt genug sind, um sich selber darum kümmern zu können, dann bedeutet das für dich: Abendessen serviert, ENDE des Verwöhnprogramms!

16. Sie können sich selber den Po abwischen! 

Dafür braucht man keine Erklärung! ES IST SO TOLL!!!!

17. Sie treffen beim Kotzen den Eimer! 
Natürlich tut einem das Kind leid, wenn es ihm so elend geht aber ich sage euch was: Wenn sie oder er das erste Mal IN den Eimer göbeln, dann ist das innerlich ein Grund zur Freude! High Five, Papa!

18. Sie mögen dich immer noch. Meistens jedenfalls. 
Du merkst, dass du an diesem Punkt angekommen bist, wenn deine Kinder noch jung genug sind, und du merkst, dass es ihnen nichts ausmacht, mit dir ZUSAMMEN gesehen zu werden, und sie denken immer noch, dass du ziemlich toll bist. Zumindest meistens.

Freundinnen, genießt diese Zeit der Unabhängigkeit, wenn ihr schon mitten drin seid in der Phase, dann: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Wenn deine Kinder noch sehr jung sind, dann verspreche ich dir, dass sie irgendwann auch bei dir Halt macht. Danach kommt dann die Pubertät, wir müssen uns also gut erholen vor diesem hormonellen Sturm.

Genießt es Ladys!

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.