Werbung

Liebe Mama, lieber Papa,
und auch
liebe Omas, Opas und Geschwister,

Ihr seid nicht alleine.
Auch ich war mal eine von Euch.

Bei meiner ersten Schwangerschaft, als ich noch nicht Mutter war und noch voller Ideen wie es wohl sein könnte oder müsste, habe ich keinen Versuch unterlassen fest und sicher zu stellen, das mein in mir wachsendes Kind auch wirklich so ist wie ich mir das so ausmale.

Nur Kinder kann man nicht im Katalog bestellen. Nun ja, das gibt es auch schon, aber was nehmen wir uns damit? Ein großes Stück Vielfalt und Individualität.

Aber was ist wenn das Kind plötzlich nicht so ist wie „bestellt“? Ist es dann nicht mehr unser Kind? Ein kleines Wunder das die Natur da so einfach aus unseren Genen zusammen mixt? Doch, genau das ist es, jedes Kind ist das.

Mir würde etwas fehlen wäre meine Jolina mit ihrem „überschüssigen“ 21ten Chromosom nicht da.

Natürlich könnte es manchmal einfacher sein, doch das könnte es immer. Ein Leben ohne Kinder ist einfacher, aber manchmal auch einfach nur langweilig.

Liebe Eltern, wenn man Euch heute sagt Euer Kind das da gerade wächst (nicht entsteht, es ist ja schon da) z.B. so wie Jolina das Down Syndrom hat, dann lasst Euch von Ärzten nichts erzählen,
lasst Euch nichts erzählen von Kindern die nichts lernen werden, die Euch immer nur Arbeit machen werden, die immer glücklich sind aber auch nie ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten können.

Schaut einfach in die Gesichter von Eltern deren Kinder so gar nicht in „Bestelllisten“ zu finden sind.
Seht ihr da unendliche Traurigkeit? Nein! Denn diese Trauer vergeht.
Die Trauer und Wut das man etwas bekommt das man so sicher nicht bestellt hat und jetzt gibt es nicht mal ein Umtauschrecht.

Natürlich war ich traurig und ich dachte ich könne mein Kind nie wirklich lieben und was würden die Leute sagen und die Zukunft wäre sicher nur noch grau in grau und und und…..
Diese Traurigkeit wird Euch keiner nehmen, die gehört dazu, aber es wird vorbei gehen und ihr werdet lachen und glücklich sein und es ist Euer Kind.

Bei uns ist das Down Syndrom nicht das Große und Ganze das Jolina aus macht, es ist eine Begleiterscheinung die manchmal schon etwas nervig ist aber wenn ich sie so ansehe, dann ist ganz viel das sie wirklich ausmacht nicht dieses winzig kleine Chromosom das zu viel ist sondern der Rest ihrer Erbanlagen.

Jolina ist ein kleiner Minime – ich sehe so viel von mir in ihr, auch Fähigkeiten die zB Louisa die in vielem nach ihrem Vater kommt nicht hat.
Jolina hat die Gabe Dinge zu sehen und zu speichern die andere gar nicht wahr nehmen. Sie weiß genau wo was in der Küche liegt oder hin gehört, auch im Ferienhaus wo ja alles anders ist als normal geht sie der Großen zur Hand die nach 10 Tagen immer noch nicht weiß in welcher Schublade die Löffel liegen.

Natürlich sind das keine Fähigkeiten die später in der Schullaufbahn gefordert werden und die unsere heutige Gesellschaft als erstrebenswert ansieht, doch mir sind solche Leute tausend mal lieber als welche die es nicht schaffen ihre Gedanken und Eindrücke zu sortieren, die zwar geistig voll auf der Höhe sind, aber menschliche Interaktion nie gelernt haben oder auch nicht wollen.
Ich weiß wovon ich spreche, ich habe viele Jahre Bank-Azubis ausgebildet und auch einiges erlebt.

Gerade jetzt wo endlich die Sprache bei Jolina so richtig in Gang kommt erkenne ich den wahren Charakter meines Kindes immer mehr und der hat mit dem ewig grinsenden Behinderten, der eh nix rafft so gar nichts zu tun. Sie hat einen feinen Sinn für Humor mit Ansätzen zur Ironie (sorry das hat sie wohl von mir) sie weiß genau was sie will und versucht das auch mit allen Mitteln durchzusetzen (und Alle Mittel sind nicht nur „sooo lieb“ oder freundlich sondern teilweise auch ein klein bisschen hinterlistig und vollkommen „normal“ – an dieser Stelle muss ich leider die Idee vom immer freundlichen Menschen mit Down Syndrom kippen, die sind so unterschiedlich wie alle anderen auch, nur haben sie wohl weniger vorgefasste Meinungen und Schubladendenken und das lässt sie uns so sehen)

Liebe Eltern, ich weiß das über 90% aller Kinder mit Down Syndrom ihre Geburt nicht erleben, und dies aus Unwissenheit und Angst.
Lasst Euch keine Angst machen und was später einmal kommt, das können wir alle nicht wissen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.