Werbung

Ein Gastbeitrag von Anne aus Koblenz

Ich wusste, dass du dich auf den Weg gemacht hattest, noch bevor überhaupt der zweite Streifen auftauchte. Eine Woche, bevor ich diesen Test gekauft habe, habe ich dich schon gespürt. Ich merkte das Ziehen in meinem Bauch, die Schmetterlinge, die Schmerzen in meinen Brüsten und die leichte Übelkeit, die mich jeden Morgen begrüßte. Ein körperliches Gefühl, das ich nicht in Worten fassen kann, außer das, was ich „gerade fühlte“, es kam über mich, und ich wusste, dass du da warst und dass ich dich liebte. Du wurdest geliebt.

Du bist nicht lange geblieben, aber es dauert nicht lange, ein Teil unserer Familie zu werden. Und in der kurzen Zeit, in der du bei uns warst, hast du uns zu einer vierköpfigen Familie gemacht. Du hast uns so glücklich gemacht.

Es tut mir leid, dass du nicht länger bleiben konntest. Es tut mir leid, dass mein Körper dich im Stich gelassen hat. Es tut mir leid, dass du nicht wachsen konntest. Ich trauere um die Zukunft, die ich in dieser kurzen Zeit bereits für dich geplant hatte. Ich bin so dankbar, dass du bei uns warst, wenn auch nur so kurz.. Und ich werde dich nie vergessen, Kleines, niemals.

***

Fehlgeburten sind kein schönes Gesprächsthema. Ich habe immer noch Schwierigkeiten zu verstehen, warum darüber so viel geschwiegen wird, denn etwa eine von vier Schwangerschaften enden mit einer Fehlgeburt. Das ist eine beachtliche Anzahl.

Vielleicht liegt es an den allgemeinen Fehlinformationen und Missverständnissen über Fehlgeburten. Vielleicht ist es zu unbequem zu wissen, dass wir absolut keine medizinischen Möglichkeiten haben, die eine Fehlgeburt verhindern oder vorbeugen können. Oder vielleicht wissen die Leute einfach nicht, was sie sagen sollen.

Wir alle wissen, wie es abläuft, wenn eine Person stirbt. Es gibt eine Trauerfeier; das Leben des Verstorbenen wird gehuldigt und gefeiert. Beileidsbekundungen werden ausgesprochen und Unterstützung wird auf jede erdenkliche Weise angeboten. Der Tod ist, obwohl er traurig ist, Teil des Lebens und er wird als solcher erkannt.

Eine Fehlgeburt ist ein Tod vor dem Leben.

Oftmals ist der Tod eines Kindes im Mutterleib, etwas, von dem nur eine Person weiß und deswegen trauert sie für sich allein. Daran ist die 12-Wochen-Regel, die in unserer Kultur zuhause ist, schuld. Frauen wird geraten, ihre Schwangerschaft in den ersten zwölf Wochen geheim zu halten, bis sie eine „sichere Zeit“ erreicht haben (das Risiko eine Fehlgeburt zu erleiden, sinkt nach der 12. Woche).

Dies ist aus einer Reihe von Gründen problematisch. In erster Linie ist es manchmal unmöglich, eine Schwangerschaft zu verbergen, selbst in den ersten Wochen. Ständige Übelkeit, lähmende Erschöpfung und eine Vielzahl anderer körperlicher Symptome lassen sich oft kaum verheimlichen. Ich arbeitete während meiner ersten Schwangerschaft in einem kleinen Büro, und erzählte meinen Chefs in der sechsten Woche davon, weil ich jede halbe Stunde wegen Übelkeit auf die Toilette rennen musste. Ich war ständig erschöpft und verließ mich sehr auf die Hilfe meines Ehemanns und meiner Eltern. Vergessen wir auch den emotionalen Zirkus nicht, den schwangere Frauen erleben. Wellen von sintflutartigen hormonalen Verschiebungen bringen den Körper einer Frau ins Schwanken, und jeder Aspekt ihres physiologischen Selbst ist davon betroffen.

Wenn eine Frau eine Fehlgeburt erleidet, dann brauchen Frauen Unterstützung. Stell dir vor, was passiert, wenn eine Schwangerschaft, von der niemand wusste – die Frau jedoch auf so viele Arten verändert hat – plötzlich endet? Stell dir vor, du müssten die Last dieses Kummers allein tragen, während der Rest der Welt, in glückseliger Unwissenheit über den erlittenen Verlust, weiterlebt wie bisher.

Nach meiner Fehlgeburt habe ich viele Dinge gespürt: Trauer, Wut, Isolation und sogar Depressionen durch einen plötzlich eintretenden, erheblichen Hormonschwund. Ich hatte Glück, dass diejenigen, die mir am nächsten standen, Bescheid wussten, und ich dadurch ihre Unterstützung genießen konnte. Aber der Rest der Welt drehte sich einfach weiter. Und auch für mich gab es jeden Tag einen neuen Tag, den ich bewältigen musste.

Und so brachte ich meine Tochter weiterhin zur Krabbelgruppe und hielt Small Talk mit anderen Müttern und sang die dummen Lieder.
Ich war ein schweigsamer Zuschauer in meinem eigenen Körper, der Körper der ungefragt jeden Beweis für dieses neuen Leben in mir löschte.

Ich fühlte auch etwas, was ich nicht erwartet hatte: Ich fühlte mich dumm und unwissend. Ich fühlte mich dumm, weil ich so traurig war. Ich hatte das Gefühl, ich hätte nicht das Recht trauern zu dürfen, ich hatte Angst, dass die Leute sagen würden: „Es war ja noch sehr früh.“

Und wieder gibt es das Problem mit der 12-Wochen-Regel. Da wir dazu ermutigt werden, unsere Schwangerschaft erst in der zwölften Woche Preis zu geben, gibt es die unfaire Annahme, dass wir bis dahin nicht wirklich von unserer Schwangerschaft begeistert sein dürfen.

Lass mich eines klarstellen: Du darfst dich fühlen, wie du willst, wenn du herausfindest, dass ein menschliches Leben in dir wächst, ganz gleich, wann du es herausfindest. .

Und während dir Worte wie „lebensfähig“ und „stabil“ in Bezug auf das Fortschreiten deiner Schwangerschaft an den Kopf geschmissen werden, gibt es eben parallel kein Kurvendiagramm, in dem die Liebe, die du bereits für das Leben in dir empfindest, aufgezeigt wird. Schwanger ist schwanger. Verlust ist Verlust.

Eine Fehlgeburt ist nicht nur ein Verlust, den wir emotional fühlen. Es passiert mitten in unseren Körpern. Wir erleben es körperlich. Von einer Frau, die eine Schwangerschaft verloren hat, nur ein vorbestimmtes Maß an Trauer zu erwarten, ist absurd und anmaßend.

Wir sollten es als Gesellschaft besser machen. Lasst uns ehrlicher, offener und einfühlsamer miteinander umgehen (das gilt übrigens auch sehr viele andere Aspekte der Menschlichkeit).

Ich wollte mit jemandem, irgendjemandem reden und wandte mich an eine Online-Community. Nachdem ich meine Geschichte geteilt hatte, war ich überwältigt von der Liebe und Unterstützung, die mir dort geboten wurde. Am meisten schockierte mich die Anzahl der Frauen, die ähnliche Geschichten erlebt hatten. Wenn diese Online-Community nur eine Stichprobe aller Frauen ist, die du kennst, stell dir vor, wie viele von ihnen eine Schwangerschaft verloren haben und wie viele darunter leiden.

Wenn du nicht weißt, was du jemandem sagen sollst, der eine Fehlgeburt erlitten hat: Es ist eigentlich ganz einfach. Sag ihnen einfach, dass es in Ordnung ist zu fühlen, was sie fühlen. Es ist in Ordnung zu trauern, und dass du für sie da bist. Dr. Jessica Zucker, eine Psychologin, spezialisiert auf die Gesundheit von Frauen, kreierte eine Reihe von Schwangerschaftsverlustkarten. Mein Favorit lautet wie folgt:

„Trauer kennt keine Zeitlinie. Nimm dir die Zeit, die du brauchst.

Wenn du dich ausruhen willst, tu es. Wenn du schreien willst, tu es. Wenn du dich ablenken willst, tu es. Wenn du weinen willst, dich mit Essen vollstopfen willst, Winterschlaf halten willst, etwas erleben willst, du kannst mich zu jeder Tages- und Nachtzeit anrufen.

Sei sanft zu dir selbst. „

Auch wenn ich mich körperlich und emotional von meiner Fehlgeburt erholte, so werde ich mich immer an das Leben erinnern, das hätte sein können. Ich werde den errechneten Geburtstermin und die Zukunft, die ich mir vorgestellt habe, niemals vergessen.

Hoffentlich werde ich eine neue Zukunft mit einem neuen Leben planen können. Wir werden es weiterhin versuchen und weiterleben. Und wenn es eine Sache gibt, die ich gelernt habe, ist es nur, wie wertvoll mein Leben und das Leben derer, die ich liebe, ist, und dass ich sie niemals für selbstverständlich halte soll.

Ich hoffe sehr, dass auch dein Herz ein wenig heilen wird.

1 Kommentar

  1. Klar braucht jede Frau mit solch einem ‚Schicksal‘ jede Menge an Trost, Hilfe und vielleicht auch Selbstbetrug. Dennoch finde ich es unerträglich wie in diesem Text alle Verantwortung ’nach außen geschoben‘ wird.
    Die Wahrheit ist, dass praktisch jede Fehlgeburt verhindert werden könnte.
    Diese hohe Zahl an Fehlgeburten ist für mich – ähnlich der stetig steigenden Unfruchtbarkeiten der Männer – ein Indikator für den Degenerationsgrad dieser Gesellschaft.
    Wenn man in den Anastasia- Bücher nachliest wie sich junge Paare früher auf das neue Leben vorbereiteten, könnte einem bei den heute gedankenlos bis alkoholisierten Zeugungen fast schlecht werden.
    In diesem Sinne:
    paradise your life! 😉

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.