Werbung

Ein Gastbeitrag von Lea aus Berlin

Ich bin Mama von drei tollen Jungs. In den letzten Jahren bekamen wir allerhand Besuch von den unterschiedlichsten Kindern. Unser Haus war irgendwie immer DER Anlaufpunkt für alle. Leider konnten wir uns die Namen von diesen ganzen Kindern nicht gleich merken und so saßen mein Mann und ich abends auf dem Sofa und ich sagte: „Der Kleine, der immer heult, war heute wieder da!“ Schwupp, da wusste er, wen ich meine. Ich will hier heute nicht LÄSTERN, aber es gab über die Jahre immer wieder gewissen TYPEN von Kindern, die zu uns kamen und anscheinend gibt es die überall, denn meine Freundinnen berichteten mir ähnliches. Also Mädels, nehmt es mit Humor: Kinder sind was TOLLES!

Meine Jungs haben sich immer die schlimmsten Rabauken als Freunde ausgesucht. Die haben da echt ein Händchen für. Mittlerweile sind meine Jungs 13, 11 und 8 Jahre alt und folgende TYPEN gehen oder gingen hier immer noch ein und aus.

1. Das „Es kommt immer auf dumme Gedanken“-Kind 

Das ist das Kind, das dein Kind dazu überredet, Dinge zu tun, die dein Kind normalerweise nie tun würde. Dein Kind weiß eigentlich, dass das eine schlechte Idee ist, aber wenn es in der Nähe dieses Kindes sind, hörst du plötzlich KEINEN Mucks mehr aus dem Zimmer und wenn du sie entdeckt hast, haben sie sich im Badezimmer eingeschlossen und baden gerade die Katze.

2. Das „Stalker-Kind“

Das ist das Kind, das vorbeikommt und statt mit deinem Kind zu spielen, will es unbedingt mit dir spielen. Uns besuchte mal ein Junge, der ungelogen jeden Schritt von mir verfolgte und meinen Sohn mit einem Stapel Lego und frischen Salzstangen in seinem Zimmer zurück ließ. Dieser Junge wollte sogar die Wäsche falten. MIT MIR. Und als wir fertig waren, sah er mich an und sagte: „Und, was machen WIR jetzt?“ Ja, ja, es ist süß, wenn ein Kind dich mag, aber ich hätte mir schon gewünscht, dass er lieber doch mit meinem Sohn spielt. Hätte ich gewollt, dass jemand mit mir spielt, hätte ich meinen Mann gebeten, früher von der Arbeit zu kommen 🙂

3. Das „So machen wir das bei uns aber nicht!“-Kind.

Dieser Junge wird dir ständig sagen: „So machen wir das aber nicht bei uns zu Hause.“ Es spielt keine Rolle, ob es nun das Abendessen betrifft oder welches Spielzeug ihr habt oder was im Fernsehen läuft. Es gab mal diesen einen Jungen, der mir zusah, wie ich eine Cola trank und er sagte: „Cola darf man nicht trinken, das ist ungesund! Das gibt es bei uns Zuhause nicht!“

4. Das Chaos-Kind.

Dieses Kind sah noch völlig normal aus, als seine Eltern es bei uns absetzten. Aber innerhalb von zehn Minuten war das komplette Kind schmutzig, das Haus war schmutzig und die Katzen waren auch schmutzig. Das ist der Junge, der lieber seine Hose und sein Hemd anstelle einer Serviette benutzt. Das ist das Kind, das sich die Nase an deinen Wänden abwischt. Das ist der Junge, der daran erinnert werden muss, seine Schuhe auszuziehen, nachdem er draußen gespielt hat, denn seine Schuhe sind immer total dreckig und schlammig, obwohl es seit Wochen gar nicht geregnet hat. Das ist das Kind, das niemals die Toilette spült, nachdem es sie benutzt hat. Niemals.

5. Die kleine Fashionista

Ja, auch Mädchen gehen bei uns ein und aus. Es gab mal eine 7-Jährige, die wollte ständig meinen Nagellack „ausleihen“. Sie hatte eine kleine Bürste in ihrem Rucksack und kämmte sich permanent die Haare. Du wirst dieses Kind viel darüber reden hören, welche Jungs sie gerade süß findet. Sie wird auch deinem Kind sagen, dass Süßigkeiten ungesund sind und Obst die bessere Alternative ist. Ich gebe zu, dieses Mädchen war nicht oft bei uns.

6. Das „Mir ist soooo langweilig“-Kind.

Dieses Kind wird sich innerhalb von 15 Minuten nach dem Betreten deines Hauses langweilen, egal was ihr geplant habt. Es spielt keine Rolle, wie viele Spielsachen ihr habt, wie viele Malbücher herum liegen oder ob ihr eine große Kiste mit Kostümen habt. Dieses Kind langweilt sich. Und es wird es euch auch ständig sagen. Du erkennst es ansonsten daran, dass es mit herunter hängenden Schultern umher schlurft und seufzt. Laaaaaaangweilig!

7. Der Zerstörer 

Dieses Kind zerstört Dinge. Die ganze Zeit. Und es wirft mit Sachen. Ebenfalls die ganze Zeit. Ich habe keine Ahnung warum das so ist, aber wenn man es nett bittet, mit dem Werfen aufzuhören oder etwas vorsichtiger zu spielen, funktioniert es nicht. Wer hat Steine aus dem Garten in die Einfahrt geworfen? Genau, dieser Junge war das. Wer hat Omas Vase in hundert Teile zerschmettert? Jupp, er war´s.

7. Das „Du hast mir gar nichts zu sagen“-Kind

Ich gebe zu, dass diese Sorte Kind mich an den Rand des Wahnsinns getrieben hat. Das ist das Kind, das GRUNDSÄTZLICH gegen alles ist. Auf die Frage, ob es bitte beim Aufräumen helfen kann, kommt stets: „Nö, das muss ich nicht!“ Auf die Bitte, das Bett deines Kindes nicht als Trampolin zu benutzen? „Doch, will ich aber!“ Gewöhnlich folgt dann folgender Satz: „Meine Mami sagt, dass ich das nicht tun muss, wenn ich nicht will!“

Jedes dieser Kinder ist herzlich willkommen bei uns. Mein Mann und ich haben einfach nur einen Spaß daran entwickelt, dem „Kind einen Namen zu geben!“ Vielleicht sind wir damit auch alleine auf der Welt aber ich glaube, dieses Phänomen kennen viele. Oder? 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.